Mecklenburg-Vorpommern

KV-Vertreter fordern Aussetzen der TI-Fristen

Ärztevertreter im Nordosten wünschen sich mehr Zeit zum Erproben neuer digitaler Anwendungen und hoffen auf mehr Wettbewerb im TI-Markt.

Veröffentlicht:

Schwerin. Die Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern (KVMV) fordert ein Moratorium für den Ausbau der digitalen Infrastruktur. In einer einstimmig verabschiedeten Resolution der Vertreterversammlung werden Gesetzgeber, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und die Landesgesundheitsminister aufgefordert, alle Verpflichtungen im Zusammenhang mit dem Ausbau der digitalen Infrastruktur für 2021 auszusetzen beziehungsweise alle gesetzlichen Fristen zunächst um ein Jahr zu verlängern.

Diese Zeit soll nach Vorstellungen der Vertreter im Nordosten genutzt werden, um die geplanten Neuerungen in der Praxis zu erproben. „Durch die gewonnene Zeit können mehr Anbieter technische Lösungen entwickeln. So kann ein Wettbewerb unter den Systemhäusern auch zu marktgerechten Preisen führen. Alle neuen Regelungen müssen unter dem Aspekt des Patientennutzens und der Vereinfachung unserer Praxisabläufe auf den Prüfstand gestellt werden“, heißt es in der Resolution. (di)

Mehr zum Thema

Blaupause für Kommunalisierungen?

Landkreis übernimmt privates Krankenhaus Crivitz

Kommentar zur Enquete-Kommission in Mecklenburg-Vorpommern

Disziplin statt Provokation

Mecklenburg-Vorpommern

In der Enquete-Kommission knirscht es gewaltig

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Dienstag beim Besuch des Impfzentrums in Düsseldorf.

Impfung gegen SARS-CoV-2

Spahn geht von bis zu acht Millionen Corona-Impfdosen aus