Westfalen-Lippe

Kammer fordert eine Reform der Organspende

Veröffentlicht:

KÖLN. Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) fordert die Einführung der Widerspruchslösung mit Veto-Recht der Angehörigen bei der Organspende. Flankiert werden sollte dies durch strukturelle Verbesserungen im Transplantationswesen wie die Freistellung der Transplantationsbeauftragten und die finanzielle Unterstützung der Organentnahme-Kliniken.

ÄKWL-Präsident Dr. Theodor Windhorst sieht in der Widerspruchslösung mit Vetorecht die "ehrlichste Lösung", um eine Erhöhung der Spenderzahlen zu erreichen. Jetzt sei es Zeit für die Systemänderung, um das Leiden der kranken Menschen auf der Warteliste für ein Organ nicht noch weiter zu vergrößern, betonte er. "Unser derzeitiges Organspende-System hat versagt." (iss)

Mehr zum Thema

Telemedizin

Auszeichnung für Innovationsfonds-Projekt Telnet@NRW

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Alena Buyx, Vorsitzende Deutscher Ethikrat

COVID-19-Impfungen

Ethikrat: Ärzte sollten Impfreihenfolge weiter einhalten