Mecklenburg-Vorpommern

Kita-Mitarbeiter ohne Symptome können sich testen lassen

Angestellten in Kindertagesstätten soll mit Corona-Tests zusätzliche Sicherheit geboten werden. Ärzte erhalten 25 Euro pro Abstrich.

Veröffentlicht: 27.07.2020, 14:48 Uhr

Schwerin. Fachkräfte in Kindertagesstätten können sich bei niedergelassenen Ärzten in Mecklenburg-Vorpommern freiwillig auf Corona testen lassen, auch wenn sie keine Symptome aufweisen. Das Landessozialministerium hat sich mit der KV im Nordosten auf eine entsprechende Vereinbarung verständigt, um die landesweite Öffnung der Kindertageseinrichtungen zu begleiten.

Ziel ist es, den Angestellten eine zusätzliche Sicherheit zu bieten, auch wenn diese keine Symptome aufweisen. Das Personal kann sich an bis zu fünf Terminen testen lassen. Die Ärzte bekommen nach Auskunft aus dem Ministerium pro Abstrich 25 Euro. Das Honorar soll auch die Kosten für Schutzkleidung und den ärztlichen Aufwand wie etwa die Information über das Ergebnis abdecken.

Unklarheit über Starttermin

Widersprüchliche Angaben machten die beiden Institutionen über den Start der Tests. Das Ministerium informierte zunächst, dass die Tests ab 27. Juli, also schon in der letzten Sommerferienwoche im Nordosten, starten sollen. Die KV hält den Starttermin aber nicht für realistisch, weil zunächst Ärzte und Labore informiert werden müssen. Die Verzögerung sei infolge verlängerter Bearbeitungszeiten im Ministerium entstanden, so die KV. Die freiwilligen Tests sollen bis zu den Herbstferien in der 39. Kalenderwoche möglich sein.

Um sich bei den niedergelassenen Ärzten testen zu lassen, müssen die Kita-Beschäftigten eine Bescheinigung vom Träger ihrer Einrichtung vorlegen. Wie berichtet umfasst die Teststrategie im Nordosten außerdem wissenschaftlich begleitete Kohortentestungen an ausgewählten Schulen und Kindergärten. Auf freiwilliger Basis werden in Rostock und Greifswald jeweils 150 Lehrer und pädagogische Fachkräfte getestet. (di)

Mehr zum Thema

Rostock

Klinikum Südstadt auf Wachstumskurs

Kommentar zum ÖGD im Nordosten

Rückenwind benötigt, Vorbilder gesucht

Mecklenburg-Vorpommern

Land unter im ÖGD!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Spahn will Heilkunde für Notfallsanitäter – und MTA-Gesetz reformieren

Exklusiv Gesetzentwurf

Spahn will Heilkunde für Notfallsanitäter – und MTA-Gesetz reformieren

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden