Mecklenburg-Vorpommern

Corona-Präventivtests in Kitas und Schulen

Mecklenburg-Vorpommern bietet Beschäftigten in Kindertagesstätten und Schulen nach den Ferien freiwillige Corona-Tests an.

Veröffentlicht:

Schwerin. Die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern will mit freiwilligen Präventiv-Testungen des pädagogischen Personals und mit Kohortentestungen in ausgewählten Einrichtungen sicherstellen, dass die Schulen und Kitas im Land nach den Sommerferien wieder im Regelbetrieb arbeiten können. Die Tests sollen schon in diesem Monat anlaufen.

Zwei Module

„Mit der Teststrategie wollen wir allen Beteiligten mehr Sicherheit geben“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Bildungsministerin Bettina Martin (SPD). Zur Teststrategie gehören zwei Module:

Erstens: Die pädagogischen Mitarbeiter an Kitas und Schulen können sich freiwillig an bis zu fünf Terminen testen lassen. Beginn ist am 27. Juli. Die Tests können im Abstand von bis 14 Tagen bis zu den Herbstferien fortgesetzt werden. Hierfür will das Bildungsministerium eine Vereinbarung mit der KV abschließen.

Zweitens: An ausgewählten Schulen und Kindertagesstätten in Rostock und Greifswald sollen wissenschaftlich begleitete Kohortentestungen über einen Zeitraum von zehn Wochen im zweiwöchigen Rhythmus stattfinden. Teilnehmer sind jeweils 150 Schüler sowie Kita- bzw. Hortkinder, 150 Lehrkräfte sowie 150 pädagogische Fachkräfte. Für beide Gruppen sollen Menschen per Stichprobe aus den Altersgruppen jeweils unter und über 60 Jahren ausgewählt werden.

Kritik im Landtag

Die Begrenzung der Kohortentests auf die beiden Städte stieß im Landtag bereits auf Kritik. Der CDU-Politiker Bernhard Wildt forderte, die Tests auf möglichst viele Schulen auch außerhalb der beiden Städte auszudehnen.

„Eine solche Strategie wäre elementarer Bestandteil eines Frühwarnsystems“, sagte Wildt. Nach seiner Ansicht sollte auch mindestens ein touristischer Schwerpunkt des Landes einbezogen werden. Dort bestehe ein höheres Risiko.

Wildt sieht das Gastgeberland in „besonderer Verantwortung gegenüber der gesamten Republik“. (di)

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Vergleich der Kreise

Wolfsburg hat die höchste Leukämie-Prävalenz

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In einem offenen Brief an Lauterbach fordern Ärzte, die TI noch einmal grundsätzlich zu überdenken.

© ©CGM

Gastbeitrag zur Digitalisierung

Offener Brief an Lauterbach: TI sollte gestoppt werden