Personal

Kliniken in NRW beschäftigen immer mehr Ärztinnen

Der Anteil der Ärztinnen, die in Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen arbeiten, nimmt stetig zu und nähert sich der 50 Prozent-Marke.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. In den 345 nordrhein-westfälischen Krankenhäusern sind immer mehr Ärztinnen beschäftigt.

Ihr Anteil am hauptamtlich tätigen ärztlichen Personal (insgesamt 44.339) lag nach Angaben des Statistischen Landesamtes Ende 2018 bei 45,3 Prozent. Zum Vergleich: Zehn Jahre zuvor waren es noch 40,9 Prozent.

Mit 37,1 Prozent arbeiteten Ende 2018 mehr als ein Drittel der Ärztinnen in Teilzeit, bei ihren männlichen Kollegen waren es 13,8 Prozent.

Beim 225.942 Personen umfassenden nichtärztlichen Personal war der Frauenanteil mit 79,6 Prozent erwartungsgemäß deutlich höher. 45,8 Prozent des nichtärztlichen Personals waren 2018 im Pflegedienst tätig, 20,6 Prozent im medizinisch-technischen Dienst. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz