Ausweis

Köln – „Schwer in Ordnung“ statt schwerbehindert

Veröffentlicht:

KÖLN. Menschen mit einer Behinderung können in Köln aus ihrem Schwerbehinderten-Ausweis jetzt einen „Schwer-in-Ordnung“-Ausweis machen. Die Stadt Köln in Nordrhein-Westfalen gibt kostenlose Ausweishüllen heraus, die eine unproblematische optische Umgestaltung des Dokuments ermöglichen.

„Wir machen allen ein Angebot, die sich vom ‚Schwerbehinderten‘-Ausweis diskriminiert führen“, sagt der Behindertenbeauftragte der Stadt Köln, Dr. Günter Bell. Er hat die ersten Exemplare der Hülle an Leonie Lange und Maike Becker vom inklusiven Chor „Herzklopfen“ übergeben. „Wer den Schwerbehindertenausweis vorlegt, wird oft bemitleidet“, sagt Lange.

Sie sei aber nicht „behindert“, sondern fühle sich „schwer in Ordnung“, betont sie. „‘Schwer in Ordnung‘ zu sein, ist eine positive Botschaft“, pflichtet ihr Becker bei. „Wir behinderten Menschen werden oft abgestempelt, aber andere haben auch Schwierigkeiten.“

Die Idee für die neue Ausweishülle stammt von Hannah Kiesbye, einer jungen Frau mit Down-Syndrom. Der Gedanke ist von der Bundesvereinigung Lebenshilfe aufgegriffen worden, die sich für eine bundesweite Umbenennung des Schwerbehinderten-Ausweises stark macht. (iss)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Bessere Versorgung Frühgeborener

NRW fördert den Aufbau von Humanmilchbanken

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird