NRW

Laumann wirbt bei Senioren für Corona-Drittimpfung

Veröffentlicht:

Düsseldorf. In Nordrhein-Westfalen erhalten über 70-Jährige in den kommenden Wochen Post von Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Er informiert sie über die Booster-Impfungen gegen COVID-19 und die entsprechende Empfehlung der Ständigen Impfkommission.

Laumann empfiehlt den Senioren, sich bei ihrem Hausarzt oder der Hausärztin ein drittes Mal impfen zu lassen, falls die zweite Coronaschutzimpfung mindestens sechs Monate her ist.

„Kümmern Sie sich rechtzeitig um einen Impftermin für die Auffrischung, damit Sie mit dem bestmöglichen Impfschutz durch den Winter gehen können“, bittet Laumann die älteren Menschen. Das Gesundheitsministerium weist darauf hin, dass der Brief keine Voraussetzung für die Impfauffrischung ist.

Laumann nutzt die Aktion, um noch einmal generell für die Corona-Impfung zu werben. Ältere Menschen fordert er zudem auf, sich auch gegen Grippe immunisieren zu lassen. Das sei gleichzeitig mit der Corona-Impfung möglich, betont er. „Denn wir dürfen nicht vergessen: Auch die Influenza kann für Risikogruppen lebensgefährlich sein.“ (iss)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation