Versorgung

Mecklenburg-Vorpommern sucht junge Pädiater

Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern schafft ein Millionenprogramm für ein pädiatrisches Weiterbildungskonzept. Dabei wird auch in andere Bundesländer geschielt, um junge Ärzte für die Region zu gewinnen.

Veröffentlicht:
Mecklenburg-Vorpommern investiert in junge Ärzte, die ihre Weiterbildung in der Kinder- und Jugendmedizin machen möchten.

Mecklenburg-Vorpommern investiert in junge Ärzte, die ihre Weiterbildung in der Kinder- und Jugendmedizin machen möchten.

© Photographee.eu / stock.adobe.com

Schwerin. Die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern unterstützt ein pädiatrisches Weiterbildungskonzept im Nordosten in den kommenden Jahren mit insgesamt 4,85 Millionen Euro. Die Landesmittel sollen Einrichtungen helfen, junge Ärzte für eine Weiterbildung in der Kinder- und Jugendmedizin im Nordosten zu interessieren und zu halten.

„Wir wollen damit die ärztlichen Versorgungsstrukturen in der Kinder- und Jugendmedizin vor allem im ländlichen Raum erhalten und verbessern“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns neue Gesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD). Erreicht werden soll dies durch die Schaffung von mehr langfristigen Anstellungen junger Ärzte an kleineren pädiatrischen Abteilungen, durch eine höhergradige Spezialisierung, eine bessere Zusammenarbeit der weiterbildenden Krankenhäuser und durch die Schaffung eines landesweiten Netzwerks, das kleine und große Kliniken im Land zusammenführt.

Starterprämien für ärztlichen Nachwuchs

Das Geld erhält die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (KGMV), die damit unter anderem den Betrieb einer Koordinierungsstelle finanzieren soll. Vorgesehen sind darüber hinaus Stipendien für Studierende in Einrichtungen der Kinder- und Jugendmedizin sowie „Starterprämien“, mit denen ärztlicher Nachwuchs aus anderen Bundesländern abgeworben werden soll. Der Gesamtbetrag ist für einen Zeitraum für vier Jahre bis 2025 gedacht. Neben jährlich 1,2 Millionen Euro sind 50.000 Euro für eine Anschubfinanzierung vorgesehen. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

© Springer Medizin Verlag

Intens. Video-Podcast

Grippeschutzimpfung: Jüngere Risikogruppen nicht vergessen

Herz mit aufgemalter Spritze neben Arm

© Ratana21 / shutterstock

Studie im Fokus

Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Prävention durch Influenzaimpfung?

Arzt im Gespräch mit Patientin

© Ground Picture / shutterstock

STIKO-Empfehlungen

Handlungsbedarf bei Grippeschutz für Chroniker

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Autophage Aktivität

Idiopathische pulmonale Fibrose: Neue Aufgabe für Ezetimib?

Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom