Corona

Medizinethikern Buyx: „Es wird keine allgemeine Corona-Impfpflicht geben“

Veröffentlicht:
Alena Buyx, Vorsitzende Deutscher Ethikrat, sieht keine allgemeine Corona-Impfpflicht kommen.

Alena Buyx, Vorsitzende Deutscher Ethikrat, sieht keine allgemeine Corona-Impfpflicht kommen.

© Bernd von Jutrczenka/dpa

Augsburg. Die Vorsitzende des Deutschen Ethikrates Professor Alena Buyx geht davon aus, dass es eine Pflicht zur Corona-Impfung in Deutschland nicht geben wird.

In einem Interview der „Augsburger Allgemeine“ am Sonntag erinnert Buyx an das Votum des Ethikrates gegen die Einführung von „Corona-Immunitätsausweisen“ zum jetzigen Zeitpunkt . „Wir sagen einhellig: Niemand weiß momentan genau, wie lange eine Immunität gegen COVID anhält und wie man die dauerhaft nachweisen könnte. Darum lehnen wir das ab. Zumal es windige Antikörpertest-Angebote im Internet gibt, die aber teils viel zu unzuverlässig sind“, so Buyx im Interview.

Im Zusammenhang mit der Frage, ob eine Immunitätsbescheinigung nicht dazu führen könnte, dass dies die indirekte Einführung einer Impfpflicht bedeuten würde, sagt Buyx: „Eine solche Immunitätsbescheinigung mit solchen Folgen könnte einer Diskriminierung gleichkommen. Man kann sich – wie wir in einer früheren Stellungnahme zur Masernimpfung gesagt haben – lediglich eng berufsbezogene Impfvorgaben vorstellen. Etwa für jene, die in Pflegeheimen arbeiten. Aber ansonsten nicht. Es wird keine allgemeine Corona-Impfpflicht geben. Da bin ich mir sicher“. (eb)

Mehr zum Thema

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Kommentar zu Bidens geschmiedeter Impfstoff-Allianz

Konsequent in der Sache

Schlagworte
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Lungenkrebs und Mamma-Ca

Vitamin C verlängert Überlebenszeit von Krebs-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

SARS-CoV-2 und COVID-19

Vitamin-C-Infusionen nützen COVID-19-Patienten

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Wolf R. Dammrich

"Man kann sich – wie wir in einer früheren Stellungnahme zur Masernimpfung gesagt haben – lediglich eng berufsbezogene Impfvorgaben vorstellen."

Nur, dass sich Herr Spahn wenig darum kümmerte und 2019, quasi durch die Hintertür, dennoch einen allgemeinen Masern-Impfzwang einführte, obwohl 2018 lediglich 534 Erkrankungen bundesweit registriert wurden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen