Pandemiebedingte Personalausfälle

Medizinstudenten sollen in Einrichtungen mit Personalmangel in Mecklenburg-Vorpommern helfen

Pflegeazubis und Medizinstudenten werden wegen hoher Personalausfälle durch die Corona-Pandemie als „Helfende Hände“ benötigt. Jobbörsen dafür gibt es in Rostock und Greifswald.

Veröffentlicht:

Schwerin. Nirgends in Deutschland ist die epidemische Lage derzeit so angespannt wie in Mecklenburg-Vorpommern. Dies gilt für die Zahl der infizierten Menschen und für die Hospitalisierungsrate. Für Kliniken und Pflegeheime hat sich die Situation verschärft, weil viele ihrer Beschäftigten selbst infiziert oder wegen Quarantäne oder Kinderbetreuung nicht einsatzfähig sind.

Die Landesregierung reagiert darauf mit kurzfristigen Maßnahmen, die für Entlastung sorgen sollen. So soll beispielsweise die Aktion „Helfende Hände“ ausgeweitet werden. Dies ermöglicht den Einsatz von Medizinstudierenden und Pflege-Auszubildenden. Die Universitätsmedizin in Rostock und in Greifswald hat Jobbörsen eingerichtet, die bei der Akquise von Medizinstudierenden für Einrichtungen mit Personalmangel helfen sollen.

Damit Kitas, Schulen und andere Einrichtungen ihre Betreuungszeiten aufrechterhalten können, gibt es auch dort Unterstützungsmaßnahmen durch Studierende. Davon könnten Klinik- und Praxismitarbeitende profitieren, deren Kinder dort unterrichtet bzw. betreut werden. „Wenn ein Elternteil im Bereich Gesundheitswesen oder Pflege tätig ist, reicht das für den Anspruch auf Kita-Notbetreuung aus“, betonte Landesgesundheitsministerin Stefanie Drese (SPD). (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU