Nordrhein-Westfalen

Mehr Ärzte und mehr Pflegekräfte in den NRW-Kliniken

In den Krankenhäusern in NRW arbeiteten im Jahr 2019 insgesamt 45.167 Ärztinnen und Ärzte hauptamtlich – ein Anstieg um 1,9 Prozent.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. In den nordrhein-westfälischen Krankenhäusern ist im vergangenen Jahr die Zahl der beschäftigten Ärztinnen und Ärzte sowie des Pflegepersonals stärker gestiegen als die Zahl der vollstationär versorgten Patientinnen und Patienten. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes beschäftigten die 341 Kliniken im Jahr 2019 insgesamt 45.167 Ärztinnen und Ärzte hauptamtlich, das war ein Anstieg um 1,9 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten im Pflegedienst nahm um 3,7 Prozent auf 107.220 zu. Das ärztliche und pflegerische Personal versorgte 4,7 Millionen Patientinnen und Patienten vollstationär, das waren 0,2 Prozent mehr als 2018. Sie blieben im Schnitt 7,1 Tage im Krankenhaus. Zum Vergleich: 2009 hatte die durchschnittliche Verweildauer noch 8,1 Tage betragen. (iss)

Mehr zum Thema

Nordrhein-Westfalen

Kontaktnachverfolgung in NRW klappt besser als gedacht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs