Bayern

Mehr Geld für freiberufliche Hebammen

Veröffentlicht: 11.04.2019, 11:16 Uhr

MÜNCHEN. Seit 1. April bekommen freiberufliche Hebammen und Entbindungspfleger in Bayern für die Behandlung von nicht gesetzlich versicherten Patientinnen mehr Geld. Darauf hat Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hingewiesen. Demnach wird der sogenannte Steigerungssatz der Hebammengebührenverordnung für nicht gesetzlich versicherte Patientinnen von bislang 1,8 auf 2,0 angehoben.

Die Verordnung regelt die Abrechnung von Hebammenleistungen gegenüber nicht gesetzlich krankenversicherten Frauen. Bayern hat bereits weitere Maßnahmen ergriffen, um die Hebammenversorgung im Freistaat zu verbessern. Dazu gehören der bayerische Hebammenbonus und das Gründerpaket für Hebammen. (sct)

Mehr zum Thema

Lieferengpässe

KV Bayerns: Meldepflicht nicht ausreichend

Prozessauftakt

Falscher Arzt wegen Stromversuchen vor Gericht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Prime Editing“

Präzisere Genschere könnte CRISPR ablösen

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

OECD-Gesundheitschefin Colombo

„Die reichen Länder werden zu kämpfen haben“

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

EBM-Abrechnung

Palliativmedizin – keine Frage des Budgets

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen