Kommentar zur Impf-Priorisierung

Mehr Impfpragmatismus und Vertrauen in ärztliche Entscheidungen vor Ort

Im Saarland zeigt sich beispielhaft wie übertriebener Gerechtigkeitssinn und Regelungswahn mehr schaden als eine Orientierung an Prinzipien, gepaart mit einem Schuss gesunden Pragmatismus‘ unter Inkaufnahme kleinerer Schieflagen.

Von Dr. Michael KudernaDr. Michael Kuderna Veröffentlicht:

Eine bittere Lehre des Corona-Impfkrisenmanagements in Deutschland: Übertriebener Gerechtigkeitssinn und Regelungswahn schaden am Ende mehr als eine Orientierung an Prinzipien, gepaart mit einem Schuss gesunden Pragmatismus‘ unter Inkaufnahme kleinerer Schieflagen.

Im Saarland kann man dies gerade wieder wie im Brennglas studieren. Nachdem Impfgeschenke an Ehrenamtler durch die Probleme mit AstraZeneca ausgebremst wurden, wurden die Impflisten schnell für alle Saarländer der großen Prioritätsgruppe 3 geöffnet. Angesichts des Ansturms verfiel man nun auf den Heldennotausgang einer (rückwirkenden!) Unterpriorisierung, und dies im wöchentlichen Rhythmus. Wer blickt da noch durch?

Zudem: Dieser Kompromiss bedeutet gerade für die 60- bis 65-Jährigen wieder eine Teilrückkehr zum Windhundverfahren – denn sie sollten sich sputen, da sie sich ja jeweils hinten anzustellen haben. Andererseits haben sich längst Schleichwege für alle Altersgruppen gefunden. Im Saarland werden beispielsweise über 40.000 Menschen zu Hause gepflegt. Da je zwei Kontaktpersonen bevorzugt Impftermine bekommen, ergibt sich allein hier ein Potenzial von mehr als 80.000 Personen jeglichen Alters.
Lesen Sie dazu auch

Die Moral: Man kann es nicht jeder und jedem Recht machen. Es ist höchste Zeit für einen Befreiungsschlag: Liebe Politiker, gebt in allen Bundesländern wenigstens den ungeliebten AstraZeneca-Impfstoff für alle frei, befreit die Vertragsärzte vom Haftungsrisiko und beliefert die Praxen mit so viel Impfstoff aller Hersteller wie möglich.

Dort bedarf es keiner komplizierten Subpriorisierungen und ausdifferenzierter Regelwerke, die Hausärzte kennen die medizinischen Erfordernisse ihres Klientels am besten. Und wenn ausnahmsweise eine Dosis in einen unpriorisierten Muskel kommt, nützt selbst das dem großen Ziel einer möglichst schnellen Durchimpfung der Bevölkerung.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

III. internationaler Vitamin-C-Kongress

Hochdosiertes Vitamin C als wichtige Behandlungsoption

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Alena Buyx, Vorsitzende Deutscher Ethikrat

COVID-19-Impfungen

Ethikrat: Ärzte sollten Impfreihenfolge weiter einhalten

Blutdruckwerte, die zwischen einzelnen Messungen stark variieren, sind häufig kein gutes Zeichen.

Patienten über 50 mit KHK

Variabler Blutdruck erhöht Sterberisiko langfristig

Ein Hoch auf die kreative Impfwillkür!

Glosse

Ein Hoch auf die kreative Impfwillkür!