Tarifauseinandersetzung

Am Mittwoch neuer Warnstreik am Uniklinikum Gießen und Marburg

Das aktuelle Angebot für die UKGM-Beschäftigten könne zwar Basis für einen Tarifabschluss sein, der Arbeitgeber müsse sich aber noch bewegen, um zu einer Lösung zu kommen, meint Ver.di.

Veröffentlicht:

Frankfurt/Main. Wenn am Mittwoch die Tarifverhandlungen für das Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM) um 11 Uhr in Gießen fortgesetzt werden, ruft Ver.di die Mitarbeiter zu einem erneuten Warnstreik auf. „Hunderte Teamdelegierte aus den verschiedenen Arbeitsbereichen werden sich am Verhandlungsort in Gießen einfinden und den Fortgang der Verhandlungen beraten“, teilte Gewerkschaftssekretär Fabian Dzewas-Rehm am Dienstag mit.

Das aktuelle Angebot könne zwar Basis für weitere Verhandlungen sein, der Arbeitgeber müsse sich aber noch bewegen, um zu einer Lösung des Tarifkonflikts zu kommen, hieß es seitens der Gewerkschaft. Für die ca. 7.000 nicht-ärztlichen Beschäftigten fordert Ver.di elf Prozent, mindestens aber 600 Euro mehr Lohn. Die Auszubildenden, Dual Studierenden, Praktikanten und Psychotherapeuten in Ausbildung sollen es 250 Euro pro Monat mehr sein. (bar)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Verhandlungsdurchbruch

Tarifeinigung bei Wicker-Kliniken in Nordhessen

Schwachstellen im Gesundheitssystem

AOK Hessen verzeichnet mehr Betrug im Gesundheitswesen

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
„Grundsätzlich begrüßenswert“: KBV-Vorstände Dr. Andreas Gassen, Dr. Stephan Hofmeister und Dr. Sibylle Steiner zu den angedachten neuen Regeln für Chronikerprogramme.

© Jürgen Heinrich / SZ Photo / picture alliance / Michael Kappeler / dpa / picture alliance / Die Hoffotografen

Teil des „Gesundes-Herz-Gesetz“

KBV begrüßt geplante neue Spielregeln für Chronikerprogramme

Darstellung eines digitalen Inhalers

© ReotPixel / stock.adobe.com

Elektronische Devices

Asthma/COPD: Tuning für die Therapie mit Inhalatoren