Frühgeburten

Nonnemacher: Ausnahmegenehmigungen für Brandenburger Perinatalzentren beibehalten

In Brandenburg gibt es vier Level-I Perinatalzentren – aber nur zwei erfüllen die verschärften Vorgaben des Gemeinsamen Bundesausschusses. Die Gesundheitsministerin fordert Ausnahmegenehmigungen beizubehalten.

Veröffentlicht:

Potsdam. Brandenburgs Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) will sich dafür einsetzen, dass Bundesländer wie Brandenburg auch nach 2024 Ausnahmegenehmigungen für die Versorgung von Früh- und Reifgeborenen erteilen dürfen. Das sagte die Ministerin am Donnerstag in der Fragestunde des Brandenburger Landtags. Anlass war eine Frage der gesundheitspolitischen Sprecherin der Grünen, Carla Kniestedt, zu einer Neuregelung des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA): Das Gremium hat festgelegt, dass für ein Perinatalzentrum I künftig eine erhöhte Mindestmenge von 25 Fällen pro Jahr erforderlich sei.

In Brandenburg gibt es derzeit vier derartige Perinatalzentren. Sie befinden sich in Cottbus, Frankfurt (Oder), Potsdam und Brandenburg (Havel). Von ihnen seien Nonnemacher zufolge nur die Perinatalzentren in Cottbus und Potsdam in der Lage, die erhöhte Mindestfallzahl zu erfüllen. Die bisherige Möglichkeit, Kliniken mit geringerem Fallaufkommen eine Ausnahmegenehmigung zu erteilen, soll mit der Neuregelung wegfallen. „Für ein Flächenland wie Brandenburg ist das inakzeptabel“, sagte Nonnemacher. (lass)

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Gesundheitsausschuss

KV Brandenburg bereit für kommunale MVZ

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet