Kassen-Report

Oberhausen hält traurigen Diabetes-Rekord

Die AOK Rheinland/Hamburg hat sich in ihrem „Gesundheitsreport 2020“ angeschaut, wo zwischen Rhein und Ruhr die meisten Diabetiker leben.

Von Ilse Schlingensiepen Veröffentlicht:
Diabetes-Check: 8,2 %aller Menschen zwischen Rhein und Ruhr waren laut dem von der AOK Rheinland/Hamburg vorgelegten „Gesundheitsreport 2020“ an Diabetes mellitus Typ 2 erkrankt.

Diabetes-Check: 8,2 %aller Menschen zwischen Rhein und Ruhr waren laut dem von der AOK Rheinland/Hamburg vorgelegten „Gesundheitsreport 2020“ an Diabetes mellitus Typ 2 erkrankt.

© juanrvelasco / stock.adobe.com

Düsseldorf. Im Rheinland hält Oberhausen einen traurigen Rekord: Die Ruhrgebietsstadt hatte 2017 mit 9,8 Prozent die höchste geschätzte Prävalenz bei Diabetes Typ 2. Mit 6,1 Prozent sah die Lage in Bonn deutlich besser aus. Die durchschnittliche Prävalenz für die gesamte Region zwischen Rhein und Ruhr lag laut dem Gesundheitsreport 2020 der AOK Rheinland/Hamburg bei 8,2 Prozent.

Jede zwölfte Person im Rheinland war damit an Diabetes Typ 2 erkrankt. „Das ist sehr viel, besonders da die Erkrankung oftmals vermeidbar ist“, betont Matthias Mohrmann, Vorstand der Krankenkasse. Der Gesundheitsreport basiert auf Routinedaten der AOK Rheinland/Hamburg und des Instituts für Betriebliche Gesundheitsförderung sowie auf Daten aus einer Reihe von externen Quellen. Die Angaben zur Prävalenz stammen aus dem Gesundheitsatlas des Wissenschaftlichen Instituts der AOK und sind repräsentativ für die Gesamtbevölkerung in der Region.

Risikofaktor sozialer Status

Der Bericht bestätigt, was die großen Unterschiede zwischen Oberhausen und Bonn vermuten lassen: Der sozioökonomische Status gehört zu den Risikofaktoren für Diabetes. Die Prävalenz ist bei Menschen, die Arbeitslosengeld II beziehen, und ihren Familien mit 9,3 Prozent höher als bei Berufstätigen und ihren Familienmitgliedern (5,6 Prozent). Ähnlich sieht es bei COPD, Asthma und Adipositas aus – bei Diabetes ist die Diskrepanz zwischen Berufstätigen und Arbeitslosen aber am größten.

Die Daten belegen, dass einzelne Erkrankungen bei Diabetikern öfter auftreten. So lag die Prävalenz der Koronaren Herzkrankheit 2018 bei AOK-Versicherten ohne Diabetes bei 17,1 Prozent, bei Diabetikern lag sie bei knapp 31 Prozent. Bei Herzinsuffizienz war das Verhältnis 11,5 Prozent zu gut 20 Prozent, bei Nierenleiden 5,9 Prozent zu 12,6 Prozent, bei Dekubitus 1,9 Prozent zu 4,2 Prozent.

AOK hofft auf Digitalisierung

Die Prävalenz des diabetischen Fußsyndroms bei Versicherten mit Diabetes mellitus betrug 2018 in Rheinland/Hamburg 13 Prozent, bei der Retinopathie waren es 7,7 Prozent.

Diabetes müsse als ressortübergreifende Aufgabe verstanden werden, so Mohrmann. Gesundheitsförderung, Prävention und Früherkennung müssten so ausgebaut und aufeinander abgestimmt werden, dass das Versorgungsangebot flächendeckend, gruppenspezifisch und qualitativ weiterentwickelt wird.„Ungleichen Gesundheitschancen muss dabei entgegengewirkt werden.“ Hoffnungen setzt der AOK-Vize in die Digitalisierung. Sie biete die Chance, Disease-Management-Programme zielgruppenspezifisch, flexibel und ergebnisorientiert auszurichten. Die AOK Rheinland/Hamburg bietet ihren an Diabetes erkrankten Versicherten die Unterstützung durch das Telecoaching-Programm TeLiPro (Telemedizinisches Lebensstilinterventions-Programm) an. Bislang haben rund 1000 Versicherte teilgenommen.

Mehr zum Thema

Entscheidungen in Extremsituationen

Marburger Bund fordert: Ex-Post-Triage nachbessern

Das könnte Sie auch interessieren
Ihr Partner in der Hausarztpraxis

© MSD Sharp & Dohme GmbH (Symbolbild mit Fotomodellen)

MSD Fokus Allgemeinmedizin

Ihr Partner in der Hausarztpraxis

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Vom Säugling bis zum Senior

© Juanmonino | iStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Impfungen

Vom Säugling bis zum Senior

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Herausforderung Diabetes mellitus Typ 2

© MSD Sharp & Dohme GmbH

Allgemeinmedizin

Herausforderung Diabetes mellitus Typ 2

Anzeige | MSD Sharp & Dohme GmbH
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Grundlagenforschung zu mRNA-Impfstoffen

Medizin-Nobelpreis geht an Katalin Karikó und Drew Weissman

Protesttag der Ärzteschaft

Ärzte werfen Lauterbach den Kittel hin

Kardiopulmonale Reanimation

Das Lazarus-Phänomen – das Comeback nach dem Ende

Lesetipps
Gegen immer mehr Erreger von Atemwegsinfektionen kann im Herbst geimpft werden. Der Schutz kommt vor allem Risikogruppen zugute.

© colnihko / stock.adobe.com

Interview mit STIKO-Mitglied Bogdan

Herbst-Impfungen: Aller guten Dinge sind drei

Krankes Kind mit Grippe im Bett KI

© Knopp-Pictures / stock.adobe.com

57. DEGAM-Jahrestagung

Mama ist Ärztin – das kann auch zum Problem werden

Diagnosegebende enge Grenzwerte können auch kritisch gesehen werden: Um ein mögliches „Diabetes-Stigma“ ging es jetzt auch beim DEGAM-Kongress. (Symbolbild)

© Andrey Popov - stock.adobe.com

Nationale Versorgungsleitlinie Diabetes mellitus

Blutzucker-Grenzwerte: Mit der Diagnose kommt das Stigma