Schleswig-Holstein

Pflegeberufekammer warnt vor Nachwuchsproblemen

Um dem Mangel an Pflegekräften zu begegnen reicht Zuwanderung alleine nicht aus, ist Patricia Drube, Präsidentin der Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein, überzeugt.

Veröffentlicht:

Neumünster. Attraktivere Arbeitsbedingungen, mehr Ausbildungskapazitäten und Rückgewinnung von aus dem Beruf ausgeschiedenen Kräften: Diese Forderungen richtet die Pflegeberufskammer Schleswig-Holstein an Politik und Arbeitgeber. Hintergrund ist der Personalmangel in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen im Norden.

„Wir haben ein ernsthaftes Nachwuchsproblem. Wenn wir jetzt nicht gegensteuern, ist die pflegerische Versorgung in Schleswig-Holstein langfristig massiv gefährdet“, sagte die Präsidentin der Pflegeberufekammer, Patricia Drube.

Nach ihren Angaben müssen Pflegedienste Patienten wegen Personalmangels bereits abweisen, aus dem gleichen Grund seien Betten in Pflegeeinrichtungen und Klinikstationen nicht belegt. Die Akquise von Personal aus dem Ausland hält sie nur für einen Baustein in einem Maßnahmenpaket.

Zuwanderung alleine reicht nicht

„Allein auf eine Zuwanderung von ausländischen Pflegekräften zu setzen, reicht als Maßnahme gegen den Pflegemangel bei weitem nicht aus“, sagte Drube.

Nach Angaben der Pflegeberufekammer, die rund 27.000 registrierte Mitglieder vertritt, gibt es in Schleswig-Holstein 9,35 Pflegefachkräfte auf 1000 Einwohner, bundesweit sind es dagegen 12,9.

Die Kammer stützt sich in ihrem Vergleich auf OECD-Angaben, wonach es in Norwegen und in der Schweiz mehr als 17 Pflegefachkräfte pro 1000 Einwohner gibt. In Frankreich sind dies 10,9, Italien (6,7) und Spanien (5,7) dagegen liegen sogar deutlich unter dem deutschen Wert.

Auch Pflegefachkräfte kommen in die Jahre

Für Schleswig-Holstein kommt nach Angaben Drubes eine Überalterung der Pflegenden hinzu. Dort gehen in den nächsten zehn bis zwölf Jahren 40 Prozent aller Pflegefachkräfte in den Ruhestand.

24 Prozent aller Fachkräfte sind jünger als 35 Jahre. Als Gründe für den Mangel hat Drube die hohe Arbeitsbelastung und die begrenzte Handlungsautonomie ausgemacht.

Die Pflegeberufekammer im Norden kämpft wegen der Zwangsmitgliedschaft wie berichtet gegen heftige Kritik von Pflegenden, Arbeitgebern und der Gewerkschaft Verdi. Die Landesregierung hatte nach anhaltenden Protesten beschlossen, die Beiträge für 2019 zu erlassen und die Kammer dafür mit drei Millionen Euro zu bezuschussen.

Außerdem sollen die Pflegenden im kommenden Jahr erneut darüber abstimmen, ob sie eine eigene Pflegeberufekammer wünschen. (di)

Mehr zum Thema

Metropolregion

Klinikkosten: Hamburg bittet seine Nachbarn zur Kasse

DRK-Heime im Norden

Studie belegt Gewalt in der Kindererholung

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach Aufruf der KV Hessen

Budget-Protest? Wesentliche Leistungen müssen erbracht werden!

Was wird aus den NVL?

ÄZQ wird aufgelöst – Verträge gekündigt

Erstmal ohne Kioske, PVZ, Studienplätze

Lauterbach speckt geplantes Versorgungsgesetz massiv ab

Lesetipps