Schleswig-Holstein

Pflegekammer hofft auf Konsens

Verdi weiß den Streit um Pflichtbeiträge für sich zu nutzen. Politischer Rückhalt schwindet.

Veröffentlicht:

Neumünster. Die Pflegeberufekammer Schleswig-Holstein will sich konstruktiv mit ihren Kritikern auseinandersetzen und hofft auf einen Dialog. Sie setzt darauf, dass den Pflichtmitgliedern mittelfristig die Erfolge einer Verkammerung deutlich werden.

„Die Ergebnisse unserer Arbeit werden erst nach und nach im Berufsalltag der Pflegenden zu spüren sein“, warb Vizepräsident Frank Vilsmeier in Neumünster um Geduld.

Er betonte, dass die Kammer an einem konstruktiven Austausch mit den Mitgliedern interessiert ist. Vilsmeier verwies in diesem Zusammenhang auf Diskussionsveranstaltungen der im vergangenen Jahr gegründeten Körperschaft.

Verdi kritisiert

Zuvor hatte es Kritik unter anderem von Verdi an der Kammer gegeben, insbesondere über Höhe und angeblich mangelnde Transparenz zur Beitragshöhe. Verdi hatte ein zweijähriges Beitragsmoratorium und eine erneute Abstimmung über die Kammer gefordert.

Die Pflegeberufekammer hat auf ihrer Website dargestellt, wie die vom Einkommen abhängigen Beiträge errechnet werden. Bei einem jährlichen Einkommen von 35 000 Euro beträgt der Jahresbeitrag 119 Euro. Kritiker sprechen von unzumutbar hohen Beiträgen. Sie tragen ihre Unzufriedenheit zunehmend auch an die Landespolitiker heran.

Auffallend wenig Unterstützung aus der Landespolitik

Der entscheidende Schritt zur Kammergründung in Schleswig-Holstein war noch in der Regierungszeit der Küstenkoalition von SPD, Grünen und SSW erfolgt. Aus diesem Bündnis sind nur noch die Grünen in der derzeit regierenden Jamaika-Koalition (mit CDU und FDP) vertreten.

Öffentlich kommt aus der Landespolitik derzeit kaum Rückendeckung für die Kammer. Auch bei den jüngsten Demonstrationen vor dem Kieler Landeshaus gegen die Zwangsmitgliedschaft gab es auffallend wenig Unterstützung für die zuvor von der Politik angestrebte Kammer.

Sozialpolitiker wie Katja Rathje-Hoffmann (CDU) betonten zwar, dass die Regierungskoalition zu ihrer getroffenen Vereinbarung stehe. Sie sieht aber die Kammer in der Pflicht, „die eigenen Mitglieder nicht auf die Straße zu treiben, sondern in bessere Positionen im Bereich der Pflege.“ (di)

Mehr zum Thema

DGKiM-Jahrestagung

Mehr Augenmerk auf den Kinderschutz in der Medizin

Weg in die Öffentlichkeit

Eutiner Ärztenetzwerk spricht über den Klimawandel

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eingespieltes Team: Die beiden Vorsitzenden der Ständigen Konferenz „Ärztliche Weiterbildung“ der Bundesärztekammer (StäKo), Professor Henrik Herrmann und Dr. Johannes Albert Gehle, erläuterten in Bremen den aktuellen Stand der (Muster-)Weiterbildungsordnung.

© Rolf Schulten

126. Deutscher Ärztetag

Heiße Debatte über Fehlzeiten in der Weiterbildung

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt leitet den 126. Deutschen Ärztetag.

© Porträt: Rolf Schulten | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Bringt die neue GOÄ für Ärzte mehr Bürokratie, Dr. Reinhardt?

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Affenpocken – ein kurzer Überblick für die Praxis