Neupatientenregelung

Protest in Bayern: Zahlreiche Praxen öffnen Montag erst später

Aus Protest gegen geplante Leistungskürzungen öffnen viele Kolleginnen und Kollegen in Bayern am Montag ihre Praxen erst später. Weitere Protestaktionen werden bereits geplant.

Veröffentlicht:

München. Am Montag (10. Oktober) werden viele Arzt- und Psychotherapiepraxen in Bayern von 8.00 bis 10.00 Uhr geschlossen bleiben. Wie die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) mitteilte, soll damit ein Zeichen gegen die Sparpolitik der Bundesregierung und die geplante Abschaffung der Neupatientenregelung gesetzt werden. Daher wurden alle KVB-Mitglieder sowie der Ärztlichen und Psychotherapeutischen Berufsverbände Bayerns aufgerufen, sich an dem Protest zu beteiligen.

Die KVB warnt, ähnlich wie andere KVen und Verbände im Land, vor längeren Wartezeiten auf Termine bei Hausärzten, Gebietsärzten oder Psychotherapeuten. In ländlichen Gebieten müssten eventuell auch längere Anfahrtswege in Kauf genommen werden, so die KVB.

Protest zieht sich durch die Republik

Auch viele Pädiaterinnen und Pädiater in Bayern werden am Montag zeitweise ihre Praxen schließen, kündigte der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) an. Der Verband begründete den Schritt mit einer dramatischen Situation in der ambulanten Versorgung, auf die aufmerksam gemacht werden müsse. Ebenso sei der Protest nur ein Auftakt zu weiteren Aktionen.

Hintergrund sind die Pläne von Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach (SPD), die Neupatientenregelung zu streichen. Zuvor gab es schon Proteste in Berlin, Brandenburg, Baden-Württemberg, Hamburg und Schleswig-Holstein. (dpa/nös)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Hämatologe gibt Tipps

Krebspatienten impfen: Das gilt es zu beachten

Lesetipps
Die elektronischen Monitoring-Devices könnten gezielt Patienten mit unkontrollierter Erkrankung verordnet werden, um zu messen, ob es bei der Inhalation an der Regelmäßigkeit, der Technik oder an beidem hapert und dann genau da zu schulen, wo es Probleme gibt.

© tadamichi / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

So hilfreich können Smart Inhaler bei Asthma oder COPD sein

Am häufigsten wurde nicht-blutiges Erbrechen initial mit einer GI-Blutung verwechselt. Dies betraf 7,2 Prozent der Diagnosen durch die Leitstelle und 6,5 Prozent derer durch Notärzte. An zweiter Stelle mit 4,9 Prozent und 4,6 Prozent folgte galliges Erbrechen oder das Erbrechen von Stuhl aufgrund eines Ileus.

© eddows / stock.adobe.com

Gastrointestinale Blutung

Magen-Darm-Blutungen werden präklinisch oft falsch eingeschätzt