Westfalen-Lippe

Protonenpumpenhemmer-Verordnung macht transparent

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe bietet ihren Mitgliedern ein entsprechendes Reporting für das vierte Quartal an.

Veröffentlicht:

DORTMUND. Ärzte in Westfalen-Lippe können sich eine Übersicht über ihr Verordnungsverhalten bei Protonenpumpenhemmern (PPI) verschaffen. Angesichts steigender Verordnungszahlen in diesem Versorgungssegment bietet die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) Allgemeinmedizinern und Gastroenterologen, die relevante Mengen Protonenpumpenhemmer verordnen, ein Reporting für das vierte Quartal 2018 an.

„Die Praxis bekommt im ersten Teil eine Übersicht über den Anteil an Arzneimittelpatienten mit einem Protonenpumpenhemmer in Relation zu den gesamten Arzneimittelpatienten der Praxis der letzten acht Quartale“, erläutert die KV in ihrer Mitgliederzeitschrift „KVWL kompakt“. Dabei erfolge ein Vergleich mit den Fachkolleginnen und -kollegen in der KVWL und der jeweiligen Bezirksstelle. Im zweiten Teil sehen die Ärzte ihren Anteil an PPI-Patienten in der Praxis im Vergleich zu den Kollegen in der Bezirksstelle.

Im Herbst 2018 hatte die KVWL erstmals ein solches Reporting erstellt, und zwar für den Anwendungsbereich der Antibiotika. Dabei sollte es ausdrücklich um die Qualität der Versorgung gehen und nicht um die Beobachtung der veranlassten Arzneimittelkosten. Diese Orientierungshilfe ist nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung gut bei den verordnenden Ärzten angekommen. Berichte für weitere Arzneimittelgruppen sind den Angaben zufolge zurzeit aber nicht geplant. (iss)

Mehr zum Thema

Kommentar zu Honorarausfällen

Schutzschirm light bringt KVen in die Bredouille

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden nach einer SARS-CoV-2-Infektion an Fatigue. Eine Impfung scheint sich hier nicht noch zusätzlich negativ auszuwirken.

Corona-Studien-Splitter

Offenbar kein positiver Effekt von ASS bei COVID-19