Hessen

Psychotherapie auch ohne Maske erlaubt

Die Ausnahme, die erst nur für HNO- und Zahnärzte galt, dürfen nun auch Psychotherapeuten nutzen.

Veröffentlicht: 11.05.2020, 16:30 Uhr

Wiesbaden. Hessens Psychotherapeuten haben erreicht, dass auch sie Patienten behandeln dürfen, die keinen Mund-Nasen-Schutz tragen. In Hessen gilt zum Schutz vor einer Corona-Infektion seit 27. April eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit, ausdrücklich auch „in allen Gesundheitseinrichtungen wie zum Beispiel Krankenhäusern und Arztpraxen“.

Das Absetzen der Mund-Nasen-Bedeckung sei nur gestattet, „soweit es für die Inanspruchnahme einer ärztlichen oder pflegerischen Dienstleistung notwendig ist“, heißt es in der Verordnung. Dies galt bislang zwangsläufig vor allem für Zahnarzt- und HNO-Praxen.

Psychotherapeutenkammer setzt sich durch

Die Präsidentin der Psychotherapeutenkammer Hessen (PTK), Dr. Heike Winter, habe nach einem Gespräch mit Sozialminister Kai Klose (Grüne) am Montag erreicht, dass die Maske in Psychotherapie-Praxen abgenommen werden könne, meldet die PTK. Dabei habe sie auf die besondere Bedeutung einer unbeeinträchtigten psychotherapeutischen Behandlung hingewiesen.

„Der nonverbalen Interaktion zwischen Psychotherapeut und Patient kommt – anders als bei ärztlichen Behandlungen im somatischen Bereich – ein ganz besonderer Stellenwert zu“, sagte die Kammerpräsidentin.

Zuvor hatte das Ministerium noch bestätigt, die Verordnung gelte auch für Psychotherapie-Praxen. Die Maskenpflicht müsse aber verhältnismäßig sein, da sie einen tiefen Eingriff in die Berufsausübung darstelle, so Winter. (bar)

Mehr zum Thema

Hessen

Bereitschaftsdienst stellt nun E-Rezepte aus

„Konsequent unbeachtet bleiben“

KV Hessen will Corona-Bonus auch für MFA

Corona-Schutzschirm

Hessen lässt Ärzte nicht im Regen stehen

Kommentare
Dr. Susanne Isabel Becker

Der Wegfall der Maskenpflicht in psychotherapeutischen Praxen ist als Erfolg zu werten. Dass allerdings die nonverbale Kommunikation im somatischen Bereich weniger wichtig sei, ist zu bezweifeln. Vielmehr wäre wünschenswert, dass die somatischen Kollegen sie erkennen und ihr eine angemessene Bedeutung zuerkennen würden. Ein Spalten zwischen Körper und Geist hier - wie auch sonst - wenig hilfreich.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die Fronten im TI-Streit verhärten sich

Ministerium vs. Ärzteschaft

Die Fronten im TI-Streit verhärten sich

Gehört Kohlenmonoxid auf die Dopingliste?

Ausdauersport

Gehört Kohlenmonoxid auf die Dopingliste?

Herz-CT auch zur Osteoporose-Diagnostik nutzen!

Gleichzeitige Checks

Herz-CT auch zur Osteoporose-Diagnostik nutzen!

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden