SARS-CoV-2

Repräsentative Antikörperstudie im Saarland beginnt

2300 Saarländer sollen für die landesweite Antikörper-Studie getestet und befragt werden. Erste Daten könnten im Herbst vorliegen.

Veröffentlicht:
Zwei Bluttests sollen die Studien-Teilnehmer über sich ergehen lassen, um herauszufinden, ob eine zweite Ansteckung möglich ist.

Zwei Bluttests sollen die Studien-Teilnehmer über sich ergehen lassen, um herauszufinden, ob eine zweite Ansteckung möglich ist.

© Carsten Reisinger / stock.adobe.com

Saarbrücken. Mit Verzögerung beginnt das Saarland nun eine landesweite Antikörper-Studie. Nach Angaben der Universität des Saarlandes sollen 2300 Personen getestet werden.

Gesundheitsministerin Monika Bachmann (CDU) hatte Anfang Mai die erste für ein deutsches Flächenland repräsentative Studie angekündigt und für Sommer erste Ergebnisse in Aussicht gestellt. Die Vorbereitungen waren aber offenbar doch komplizierter als ursprünglich gedacht.

Nun werden ab kommender Woche 5000 Saarländer angeschrieben, die über das Einwohnerregister nach bestimmten Gruppenmerkmalen zufällig ausgesucht wurden. Sollte dabei die anvisierte Teilnehmerzahl nicht erreicht werden, erfolgt eine zweite Einladungswelle.

Wie hoch ist die Dunkelziffer der Infizierten?

Die Bluttests werden durch Fragebögen ohne Namensangabe ergänzt, um mögliche Zusammenhänge zwischen einer Infektion, dem Krankheitsverlauf, Vorerkrankungen und Ansteckungswegen zu erkennen.

Später ist eine erneute Untersuchung und Befragung geplant. Damit wollen die Forscher um die Virologie-Institutsleiterin Professor Sigrun Smola auch herausfinden, ob trotz Antikörper-Nachweis eine zweite Ansteckung möglich ist.

Im Vordergrund der Studie steht aber weiterhin eine genauere Abschätzung der Dunkelziffer der Infizierten und Erkenntnisse zur Effektivität von Schutzkonzepten.

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Verschiedene Tests im Einsatz

Wie die Universität mitteilte, sollen verschiedene Antikörpertests eingesetzt werden, um eine möglichst hohe Aussagekraft zu erzielen. Die Auswertung der Stichprobe werde „bis in den Herbst“ andauern.

Den Zeitpunkt der Nachbeobachtung wollen die Virologen vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängig machen. Die gesamte Studie wird vom saarländischen Gesundheitsministerium finanziert. (kud)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Saarland-Beschluss

Befreiungsschlag bei Corona-Impfzentren

Praxen reichen aus

Saarland dampft Corona-Impfzentren ein

Vergleich der Kreise

Wolfsburg hat die höchste Leukämie-Prävalenz

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Geplante Einführung des E-Rezept sorgt für Ärger.

© Mohssen Assanimoghaddam / dpa

„Vollkatastrophe“

Hausärzte regen sich über E-Rezept auf

Dr. Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KBV-Tochter kv.digital, glaubt, dass Ärzte auch nach dem 30. Juni noch das Ersatzverfahren nutzen können.

© Porträt: UWE RAU/kv.digital | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Gibt es einen harten Schnitt für die eAU im Juli, Dr. Fuhrmann?

Die G7-Länder: Deutschland, Japan, USA, Frankreich, Vereinigtes Königreich, Kanada und Italien.

© Evgenia / stock.adobe.com

Überflüssige Verordnungen

G7 bekämpft Antibiotika-Resistenzen