Rheinhessen-Fachklinik in Alzey

Rheinland-Pfalz: Klinik erhält Fördergeld für Psychiatrie

Veröffentlicht:

Mainz. Im Rahmen des rheinland-pfälzischen Krankenhausinvestitionsprogramms erhält die Rheinhessen-Fachklinik in Alzey Fördermittel für die Generalsanierung der Forensischen Psychiatrie in Höhe von rund 6,5 Millionen Euro. Erst Anfang der Woche hat das Gesundheitsministerium einen Bescheid über 1,27 Millionen Euro freigegeben. Damit sollen Therapie-, Behandlungs- und Aufenthaltsräume sowie Patientenzimmer im Maßregelvollzug saniert werden.

Die Fachklinik ist ein Behandlungszentrum für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatik, Kinder- und Jugendpsychiatrie sowie Neurologie in der Trägerschaft des Landeskrankenhauses. 2021 erhalten die Krankenhäuser landesweit 66 Millionen Euro für Bauinvestitionen, die sich auf 29 Klinikstandorte verteilen. Hinzu kommen pauschale Fördermittel für alle Krankenhäuser von 62 Millionen Euro. (eb)

Mehr zum Thema

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“

Neuwahl beim Ärztetag

Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis will BÄK-Vize werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig