Niedersachsen

Satzungsänderung soll Weg für Klinikfusion in Oldenburg freimachen

Die konfessionellen Krankenhäuser in Oldenburg könnten nun doch zu einem Großklinikum werden. Erster Schritt ist die Rehabilitation des entlassenen Verwaltungsrates des Pius-Hospitals.

Veröffentlicht:

Oldenburg. Die umstrittene Fusion des evangelischen und katholischen Krankenhauses im niedersächsischen Oldenburg zu einem einzigen Klinikum hat eine neue Wendung genommen: Der katholische Weihbischof Wilfried Theising aus Vechta hat den Anfang März entlassenen Verwaltungsrat des katholische Pius-Hospitals in Oldenburg rehabilitiert und angeboten, ihn wieder in seine Ämter einzusetzen.

„Es ist beabsichtigt, die Satzung zu ändern und das Pius-Hospital durch einen dreiköpfigen Vorstand bestehend aus kaufmännischem Vorstand, medizinischem Vorstand und Pflegevorstand leiten zu lassen“, teilte das Bischöflich Münstersche Offizialat für die katholische Kirche im Oldenburger Land am Mittwoch mit.

„Beratungs- und Überwachungsorgan wird ein Aufsichtsrat.“ Mit dieser Satzungsänderung wäre die Fusion mit dem evangelischen Krankenhaus Oldenburgs wieder möglich. Offenbar hat ein Gutachten der katholischen Seite diesen Weg eröffnet.

Zusammenarbeit auf Augenhöhe

Man wolle auf Augenhöhe mit dem Evangelischen Krankenhaus arbeiten, hieß es. Theising hatte den Verwaltungsrat entlassen, weil die Krankenhausfusion nicht mit der Stiftungssatzung des Pius-Hospitals vereinbar gewesen sei. Der Schritt war im Pius-Hospital mit Empörung aufgenommen worden.

Im vergangenen Sommer haben die beiden Krankenhäuser angekündigt, fusionieren zu wollen. Mit dem Schritt würde mit 800 Betten und fast 3000 Beschäftigten das größte konfessionelle Krankenhaus in Niedersachsen entstehen, ebenso groß wie das Klinikum Oldenburg.

Seither sondieren Arbeitsgruppen die nächsten Schritte einer Fusion, sagte ein Sprecher des evangelischen Krankenhauses der Ärzte Zeitung. Das evangelische Krankenhaus, das Pius-Hospital, das Klinikum Oldenburg und die Karl-Jaspers-Klinik sind die Universitätsklinika in Oldenburg. (cben)

Mehr zum Thema

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Freiwillige Impfentscheidung

Oberverwaltungsgericht: Es gibt laut Gesetz keine Corona-Impfpflicht

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Karl Lauterbach (SPD), Bundesminister für Gesundheit, stellt Eckpunkte zur Finanzreform der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auf einer Pressekonferenz in seinem Ministerium vor.

© Kay Nietfeld/dpa

Entwurf des GKV-Spargesetzes

Lauterbach kassiert extrabudgetäre Vergütung für Neupatienten

Wie wird das Gesundheitswesen digitaler? Die Ampel hat jetzt eine grobe Strategie.

© BillionPhotos.com / stock.adobe.

Ampel-Koalition tastet sich an Digitalisierungsstrategie heran

Die ePA soll das Herzstück digitaler Versorgung werden

Hohe Verlegungsraten in Kliniken verzeichnet der Pflege-Report bei Heimbewohnern in den zwölf Wochen vor ihrem Tod.

© Mike Bender / stock.adobe.com

Studie beleuchtet letzte Lebensphase in Heimen

WIdO-Pflege-Report: Viele Klinikeinweisungen kurz vor dem Tod