Mit Plakataktion

Schleswig-Holstein dankt ehrenamtlichen Pandemie-Helfern

Viele Menschen haben sich in der Pandemie ehrenamtlich um andere gekümmert. Das Sozialministerium in Schleswig-Holstein bringt seinen Dank mit einer Plakataktion zum Ausdruck.

Veröffentlicht:
Seit 20. September hängen die Plakate zum Beispiel in größeren Städten. Die Aktion soll bis 4.Oktober dauern.

Seit dem 20. September hängen die Plakate zum Beispiel in größeren Städten. Die Aktion soll bis zum 4. Oktober dauern.

© [M] Sozialministerium S-H

Kiel. Das schleswig-holsteinische Sozialministerium bedankt sich mit einer Plakataktion bei den Menschen, die sich in der Pandemie ehrenamtlich für ihre Mitmenschen eingesetzt haben. Als Beispiele nennt das Ministerium Nachbarschaftshilfe, Fahrdienste zu Impfterminen oder Unterstützung in den Test- und Impfzentren.

„Gerade die Pandemie hat uns noch einmal verdeutlicht, wie wichtig bürgerschaftliches Engagement für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist“, sagte Sozialminister Dr. Heiner Garg (FDP).

Plakate hängen bis 4. Oktober

Nach Angaben seines Ministeriums sind in Schleswig-Holstein über eine Million Menschen – mehr als 42 Prozent der Bevölkerung über 14 Jahre – ehrenamtlich tätig. Wichtigste Bereiche sind Sport, Kultur und die Feuerwehr. Während der Pandemie haben sich laut Ministerium vor allem jüngere Menschen zusätzlich für andere eingesetzt.

Die Plakate sollen vom 20. September bis 4. Oktober in allen größeren Städten des Landes sowie in Bussen und Bahnen zu sehen sein. (di)

Mehr zum Thema

Zeitgeschichte

Arzt Peter Delius hält Erinnerung an Nazi-Verbrechen wach

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Im Rahmen eines Festaktes in Berlin wurden die Preisträger des Galenus-von-Pergamon-Preises und des Springer Medizin Charity Awards gekürt.

© Marc-Steffen Unger

Preisträger gekürt

Galenus-Preis und Charity Award: Das sind die Gewinner

Will beim 125. Deutschen Ärztetag Vizepräsident der Bundesärztekammer werden: Dr. Günther Matheis, Thoraxchirurg und Kammerchef Rheinland-Pfalz.

© Ines Engelmohr

Exklusiv Dr. Günther Matheis im Interview

„Hedgefonds werden auch im KV-System zu einem Problem“