Schleswig-Holstein

Schon jetzt kostenlose Corona-Tests für Reiserückkehrer in Rendsburg-Eckernförde

Ein kostenloser Corona-Test kann im Kreis Rendsburg-Eckernförde von der 14-tägigen Quarantänepflicht befreien.

Veröffentlicht:
Blick in die Altstadt von Eckernförde: Der Kreis Rendsburg-Eckernförde bietet für Reiserückkehrer aus Risikogebieten kostenlose Corona-Tests an.

Blick in die Altstadt von Eckernförde: Der Kreis Rendsburg-Eckernförde bietet für Reiserückkehrer aus Risikogebieten kostenlose Corona-Tests an.

© imageBROKER / picture alliance

Rendsburg. Im schleswig-holsteinischen Kreis Rendsburg-Eckernförde können sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten bereits von Mittwoch, 29. Juli, an kostenlos vom Gesundheitsamt auf eine SARS-CoV-2-Infektion testen lassen.

Damit reagiert der Kreis auf Berichte über steigende Fallzahlen von infizierten Reiserückkehrern. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte Anfang der Woche angekündigt, dass er solche Tests anordnen lassen will.

Jeder, der aus einem Risikogebiet einreist, muss sich auch in Rendsburg-Eckernförde weiterhin unverzüglich nach Einreise in Quarantäne begeben und sich beim örtlichen Gesundheitsamt melden.

Das Gesundheitsamt bietet dann einen kurzfristigen Termin für einen kostenlosen Test an. Fällt dieser negativ aus, ist die Quarantänepflicht aufgehoben.

Auch Kosten für zwei Folgetests werden übernommen

Der Kreis übernimmt auch die Kosten für zwei Folgetests, die zum sicheren Ausschluss empfohlen werden. Die Kreisverwaltung verweist ausdrücklich darauf, dass sich Reiserückkehrer weiterhin auch in ihren Hausarztpraxen testen lassen können. Hierfür übernimmt der Kreis aber nicht die Kosten.

Der Kreis Rendsburg-Eckernförde hatte schon in der ersten Pandemie-Welle bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, weil er wegen der im März noch begrenzten Kapazitäten in Eigenregie ein Abstrichzentrum errichtet hatte. Unter Ärzten hatte das zum Teil für Verärgerung gesorgt, Landrat Rolf-Oliver Schwemer wurden „Alleingänge“ vorgeworfen.

Zur Zeit niedriges Infektionsgeschehen

Der Kreis sticht auch heraus, weil er täglich eine auf Gemeinden heruntergebrochene Statistik über die Infektionen in seinem Gebiet veröffentlicht. Aktuell ist das Infektionsgeschehen gering (siehe nachfolgende Karte). Am 28. Juli wurden drei neu Infizierte gemeldet.

Im ganzen Kreisgebiet sind derzeit acht infizierte Menschen gemeldet, die Hälfte von ihnen in der Touristenstadt Eckernförde an der Ostsee. Seit Beginn der Pandemie sind im Kreis 267 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. 14 positiv getestete Menschen im Kreis sind gestorben, 245 genesen. (di)

An dieser Stelle finden Sie Inhalte aus Datawrapper Um mit Inhalten aus Datawrapper zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir Ihre Zustimmung. Ich bin damit einverstanden, dass mir Inhalte aus Sozialen Netzwerken und von anderen Anbietern angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät notwendig. Weitere Information dazu finden Sie hier.

Mehr zum Thema

Beratungsstellen der Diakonie Schleswig-Holstein

Psychologische Hilfe für Menschen aus der Ukraine

2,4 Millionen Euro im Minus

KV Schleswig-Holstein verzeichnet dickes Defizit bei Honoraren

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil

Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie