Innovationsfondsprojekt „Sichere Geburt“ am Start

Telemedizinische Betreuung von Schwangeren und jungen Müttern im Raum Dresden

Veröffentlicht:

Dresden. Das Innovationsfondsprojekt „Sichere Geburt“ soll vor allem im ländlichen Raum der Region Dresden mit Telemedizin die Betreuung von Schwangeren und jungen Müttern verbessern.

Die neue Versorgungsstruktur stehe vorrangig Risikoschwangeren sowie kranken Neugeborene und deren Familien zur Verfügung, teilte das Universitätsklinikum Dresden am Donnerstag mit. Anlass war der Start des Innovationsfondsprojekts.

Das Projekt wird den Angaben zufolge durch den Gemeinsamen Bundesausschuss mit 3,3 Millionen Euro unterstützt. Es soll drei Ziele erreichen: die Steuerung der regionalen Versorgung, die Gewährleistung einer sicheren Betreuung von Schwangeren und Neugeborenen in einer Region mit rückläufigen Geburtenzahlen sowie den Einsatz von telemedizinischen Angeboten.

„Versorgung zukunftsfest gestalten“

Partnerkliniken sind die Oberlausitz-Kliniken in Bautzen, das Kreiskrankenhaus Freiberg, das Städtische Klinikum Görlitz, das Klinikum Freital, das Klinikum Hoyerswerda, die Elblandkliniken und das Heinrich-Braun-Klinikum Zwickau. Außerdem beteiligen sich vier niedergelassene Pränatalmediziner aus Dresden, Görlitz und Bautzen.

„Mit Projekten wie dem Versorgungsnetz Sichere Geburt testen wir, wie wir die Versorgung zukunftsfest gestalten können, sodass die Menschen und jungen Familien unabhängig davon, wo sie wohnen, mit einer hohen Qualität betreut werden können“, sagte Maryan Schemken von der AOK Plus, die Projektpartner im Versorgungsnetz ist.

Die Projektleitung hat Prof. Mario Rüdiger, Direktor Zentrum für Feto-Neonatale Gesundheit am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, übernommen. (sve)

Mehr zum Thema

Personalie

Neue Pflegedirektorin in Leipzig

Das könnte Sie auch interessieren
Was zur Prophylaxe wirklich nützt

© bymuratdeniz / Getty Images / iStock

Rezidivierende Harnwegsinfekte

Was zur Prophylaxe wirklich nützt

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Fast jede Frau macht die Erfahrung einer Blasenentzündung. Häufigster Erreger ist E. coli.

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Prophylaxe von Harnwegsinfekten

Langzeit-Antibiose nicht mehr First Line

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Dermapharm AG
Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Experten-Workshop

Plädoyer für die Immunprophylaxe bei Harnwegsinfekten

Kooperation | In Kooperation mit: Dermapharm AG
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen