Schleswig-Holstein

UKSH verzeichnet Rekord bei Drittmitteleinnahmen

Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein hat im vergangenen Jahr zehn Prozent mehr Drittmittel eingenommen als noch im Vorjahr.

Veröffentlicht:

Kiel. Das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) hat im vergangenen Jahr Drittmittel in Höhe von 90,4 Millionen Euro eingeworben. Dies entspricht einer Steigerung mehr als zehn Prozent gegenüber dem Vorjahr (81,7 Millionen Euro). Mit dem Geld konnten Forschungsprojekte gestartet oder fortgesetzt werden, an denen mehr als 1500 Mitarbeiter, darunter zahlreiche Ärzte, beteiligt sind.

Zum Vergleich: Das Land Schleswig-Holstein stellte für das gleiche Haushaltsjahr 98,7 Millionen Euro für Forschung und Lehre am UKSH bereit. Den größten Anteil an den Drittmitteln am UKSH steuerte der Bund mit 24,5 Millionen Euro bei. 22 Millionen Euro kamen von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und weitere 20,7 Millionen Euro aus der Industrie. Die Einnahmen aus Stiftungen beliefen sich rund 7,5 Millionen Euro.

Nach Angaben des UKSH ist der Gesamtbetrag an Drittmitteln eine Rekordhöhe. „Die Bedeutung dieser zusätzlich eingeworbenen Mittel hat in der jüngeren Vergangenheit stark zugenommen“, hieß es. Mit den Drittmitteleinnahmen sieht das UKSH auch das Prestige seiner Forscher und das Ansehen der Universitätsklinika im Norden gestiegen. (di)

Mehr zum Thema

Modellprojekt

Physiotherapeut kommt virtuell ins Haus

Kommentar zur Pflegekammer

Triumph der „Kammerjäger“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Eine der Zeichnungen aus dem Pernkopf-Atlas (1. Band, pp.290-291).

Wertvoll, aber bedenklich

Das moralische Dilemma mit dem Pernkopf-Atlas