Kommentar zur geringen Wertschätzung

Umdenken in der Politik wäre angesagt

Der ambulante Sektor hat seine Leistungsfähigkeit unter Beweis gestellt. Das sollte die Politik nicht vergessen.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

Kein seriöser Politiker bestreitet, dass das deutsche Gesundheitssystem in der Pandemie gut funktioniert und die Gesellschaft vor schlimmeren Folgen bewahrt hat. Möglich war das aus mehreren Gründen. Einer davon ist die Leistungsfähigkeit des ambulanten Sektors, der von selbstständigen und freiberuflichen Akteuren aus den Heilberufen geprägt ist.

Sie und ihre Angestellten waren es, die professionell und mit zum Teil bis an die Erschöpfung reichenden Einsatz die vielfältigen Herausforderungen der vergangenen 18 Monate gemeistert haben. Ihre Selbstverwaltungen haben Lösungen gefunden, wie die Zusammenarbeit auf allen Ebenen verbessert werden kann. Das elektronische COVID-Monitoring, das von der KV im Norden innerhalb kürzester Zeit entwickelt und implementiert wurde, ist nur ein Beispiel für die Funktions- und Leistungsfähigkeit dieses Systems.

Wäre das auch in einem staatlich gelenkten – und damit deutlich schwerfälligeren – Gesundheitssystem denkbar gewesen? Wird eine solche Kraftanstrengung der Akteure in den Praxen und von ihrer Selbstverwaltung auch bei einer nächsten Herausforderung gleichen Ausmaßes noch möglich sein?

Diese Fragen sind berechtigt, wenn Standespolitiker wie Dr. Monika Schliffke schon jetzt das Gefühl haben, dass in der Politik kein Umdenken stattgefunden hat. Wenn Politiker den beschriebenen Einsatz auch künftig erwarten, sollten sie die Bedeutung von selbstständig tätigen Heilberufen und die ihrer Selbstverwaltung jetzt nicht ignorieren, sie nicht noch stärker kontrollieren, mit immer neuen Gesetzen reglementieren und damit dazu beitragen, dass die Motivation für Engagement und Initiative sinken.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Zeitgeschichte

Arzt Peter Delius hält Erinnerung an Nazi-Verbrechen wach

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

© Maksim Tkachenko / Getty Images / iStock

SARS-CoV-2 und COVID-19

Das sagt die Wissenschaft: Vitamin C und COVID-19

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

Die Politik muss tatsächlich umdenken!

MitarbeiterInnen in ambulanten Arztpraxen/MVZs, MFAs und ÄrztInnen haben geschuftet wie die Blöden, um Sars-CoV-2-Infektionen und COVID-19-Erkrankungen zu kontrollieren und zu beherrschen. Die Leistungsfähigkeit des ambulanten Sektors bei Krankenversorgung und Krankheitsbewältigung, der von leistungs- bzw. leidensfähigen, selbstständigen und freiberuflichen Akteuren aus den Heilberufen geprägt ist, wurde wieder einmal unter Beweis gestellt.

Kein Wort von Gesundheit, Gesundheitswesen, Prävention, Vorsorge, Früherkennung - dafür war gar keine Zeit!

Medizin- und Versorgungs-ferne Politiker/Meinungs-/Entscheidungsbildner/
Medien gerieren sich dagegen eher als Gesund-"Beter"und Krankheits-"Leugner": Das "schmutzige" Wort "Krankheit" nimmt man nicht in die Hand oder gar in den Mund. Alle leugnen die massive Zunahme von chronisch kranken PatientInnen, die durch große Fortschritte in Medizin und Krankenversorgung mit ihren Bewältigungsstrategien ein angemessenes Leben trotz bio-psycho-sozialer Einschränkungen/Dauermedikationen führen.

Selbsternannte "Health-Literacy"[Gesundheitskunde]-Experten aus Soziologie/Ökonomie/Psychologie/Pädagogik/Medien-/
Politikwissenschaften drängen sie mit "chronisch nicht gesundem Lebensstil" an den gesellschaftlichen Rand.

Die WHO-Gesundheits-Definition ist kontraproduktiv angesichts demografisch zunehmender/globaler Krankheiten
chronischer Leiden/Krebs/Infektionen/
Epidemien/Pandemien/Multi-Resistenz/-Morbidität. Sie verleugnet Krieg/Terrorismus/
Fanatismus/Fundamentalismus/Anschläge Umweltzerstörung/Verkehrsinfarkte
Ressourcenverbrauch/Migration/Flucht/
Naturkatastrophen/Unterernährung/
Armuts-Elend als Krankheitsursachen bzw. verklärt "Gesundheit" für davon Betroffene als unrealistisches Ziel.

Es bleiben die "Fehlsichtigkeit" auf Gesundheit und die stetige Verleugnung von Krankheit in der Politik.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Olga / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Hohe Viruslasten auch bei Kindern möglich