Tarifabschluss

Vivantes-Ärzte bekommen mehr Geld

Der neue Tarifvertrag für Ärzte beim Berliner Vivantes-Konzern ist ausgehandelt: In den nächsten 32 Monaten steigen die Gehälter um insgesamt 6,3 Prozent.

Veröffentlicht:

Berlin. Rückwirkend zum 1. Mai 2021 tritt der neue Tarifabschluss für die rund 2500 Ärztinnen und Ärzte beim Berliner Vivantes-Konzern in Kraft. Darauf haben sich der Marburger Bund, der Kommunale Arbeitgeberverband Berlin (KAV) und der Klinikkonzern geeinigt.

Der Tarifvertrag mit einer Laufzeit von 32 Monaten sieht eine Erhöhung der Entgelttabelle um insgesamt 6,3 Prozent vor. Ärztinnen und Ärzte bekommen demnach rückwirkend zum 1. Juni 2021 eine Vergütungserhöhung von 1,8 Prozent. Ab Mai 2022 steigen die Entgelte außerdem um 2,5 Prozent, danach – im Jahr 2023 – erneut um zwei Prozent.

„Neben der stufenweisen Erhöhung der Tabellenentgelte beinhaltet die Einigung zudem eine strukturelle Komponente für die Ärzte im Hinblick auf die zukünftige Regelung der Bereitschaftsdienstentgelte“, sagte die Geschäftsführerin des KAV Berlin, Dr. Anke Stier. Zudem wurden auch Regelungen bezüglich der Wechselschicht- und Schichtzulage sowie der Einsatzzuschläge im Rettungsdienst erzielt.

Noch bis zum 15. November 2021 steht der Tarifvertrag unter dem Zustimmungsvorbehalt der jeweiligen Gremien. (mas)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

„Grenzverletzungen finden in der Klinik jeden Tag statt“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis