Volksabstimmung im Südwesten

Wider die Klinik-Schließung: Geislinger Bürger für Wechsel des Landkreises

Vier von fünf Wählern in Geislingen befürworten in einer Abstimmung einen Wechsel des Landkreises, um so der Schließung ihres Krankenhauses vor Ort zu entgehen. Auch die Nachbargemeinde stimmte ab.

Veröffentlicht:
Die Helfenstein-Klinik des Trägers Alb-Fils-Kliniken in Geislingen an der Steige.

Objekt des Streits: Die Helfenstein-Klinik des Trägers Alb-Fils-Kliniken in Geislingen an der Steige. Am Sonntag gaben die Bürger dem Stadtrat den Auftrag, den Wechsel des Landkreises zu prüfen.

© Stefan Puchner / dpa

Geislingen. Die Bürger in Geislingen im Kreis Göppingen (Baden-Württemberg) haben sich am Sonntag in einer Volksabstimmung gegen die geplante Schließung eines Krankenhauses gewehrt. Knapp 82 Prozent oder 9144 Bürger sprachen sich dafür aus, die Stadt Geislingen solle „prüfen, unter welchen Rahmenbedingungen ein Austritt aus dem Landkreis Göppingen sowie ein gleichzeitiger Übertritt in den Alb-Donau-Kreis realisiert werden kann“. 18 Prozent wandten sich gegen dieses Vorhaben. Der Bürgerentscheid hat den rechtlichen Charakter eines Gemeinderatsbeschlusses. Auslöser der Abstimmung war die Entscheidung des Kreistags im Frühsommer, die stationäre Versorgung in der Helfenstein-Klinik herunterzufahren und die Klinik zu schließen. Die Fahrtwege der Menschen im oberen Filstal würden dadurch deutlich länger werden. Mit einem Landkreiswechsel will die Gemeinde der drohenden Klinik-Schließung entgehen.

Auch die Gemeinde Böhmenkirch im Landkreis Göppingen hatte ihre Einwohner am Sonntag mit einer gleichlautenden Frage zu einem Bürgerentscheid aufgerufen. Dort sprachen sich 2304 Wähler (71,5 Prozent) dafür aus, den Wechsel des Landkreises prüfen zu lassen, 28,5 Prozent votierten dagegen. (fst)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zweiklassenmedizin“ aus Infektionsschutzgründen? Separieren dürfen Kassenärzte ungeimpfte Patienten. Ablehnen dürfen sie sie nicht.

© Dwi Anoraganingrum / Geisler-Fotopress / picture alliance

Gastbeitrag von zwei Anwälten

3G-Regel in der Arztpraxis birgt rechtliche Gefahren

Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) kündigte an, dass Deutschland bis Jahresende 100 Millionen Corona-Impfdosen spenden werde.

© Emmanuele ContiniNurPhoto//picture alliance

Eröffnung

World Health Summit: Spahn fordert mehr Kompetenzen für die WHO