Rheinland-Pfalz

Wissenschaftsminister Hoch fordert zehn Prozent höheres Bafög

Die Inflation geht auch an Studierenden nicht spurlos vorüber. Aus Rheinland-Pfalz kommt jetzt der Vorstoß, das Bafög deutlich anzuheben.

Veröffentlicht:
Für zehn Prozent mehr: Clemens Hoch (SPD), Minister für Wissenschaft und Gesundheit von Rheinland-Pfalz.

Für zehn Prozent mehr: Clemens Hoch (SPD), Minister für Wissenschaft und Gesundheit von Rheinland-Pfalz.

© Arne Dedert / dpa

Mainz. Das Bafög für Studierende muss nach Ansicht des rheinland-pfälzischen Wissenschaftsministers Clemens Hoch wegen der steigenden Kosten rasch um zehn Prozent erhöht werden. „Wir brauchen jetzt auch für junge Menschen eine Perspektive, damit sie gut durch den Herbst und Winter kommen“, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Andernfalls bestehe die Gefahr, dass viele junge Leute ihr Studium nach zweieinhalb Jahren Corona abbrechen oder weiter verlängern müssten.

„Schon mit Beginn der Pandemie hat sich die Situation für Studierende verschärft“, stellte Hoch fest. Mit der allgemeinen Verteuerung der Lebenshaltungskosten seien die Herausforderungen für viele jetzt kaum zu stemmen. Viele Studierende müssten mehrere Nebenjobs annehmen, um über die Runden zu kommen.

Die einmalige Zahlung von 230 Euro für gestiegene Energiekosten an Bafög-Empfängerinnen und -Empfänger reiche nicht aus. „Wir brauchen einen Rettungsschirm des Bundes für junge Menschen, die ihren Bildungsweg noch nicht zu Ende gegangen sind und für die Verzögerungen durch finanzielle Engpässe oder gar der Studienabbruch lebenslange Folgen hätten“, forderte der Minister. Der Bund müsse im Rahmen der aktuellen Bafög-Novellierung eine dauerhafte Erhöhung von zehn Prozent des Bafög in Aussicht stellen. (dpa)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod