Brandenburg

Woidke will mehr Tempo und startet Corona-Impfkabinett

Bei den COVID-19 Impfquoten liegt Brandenburg hinten. Ministerpräsident Woidke will das ändern. Dabei schwingt Kritik an Gesundheitsministerin Nonnemacher mit.

Veröffentlicht:
Ist unzufrieden mit dem verlauf der Impfungen in seinem Bundesland: Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).

Ist unzufrieden mit dem verlauf der Impfungen in seinem Bundesland: Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD).

© Soeren Stache/dpa

Potsdam. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat ein eigenes Impfkabinett gestartet.

Vor dem Hintergrund des langsamen Impftempos in Brandenburg will sich der Regierungschef künftig wöchentlich mit seinen Stellvertretern, Innenminister Michael Stübgen (CDU) und Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne), der Chefin der Staatskanzlei Katrin Schneider (SPD) und Finanzministerin Kathrin Lange, die auch stellvertretende Landesvorsitzende der SPD ist, über das Impfen austauschen.

Situation hat sich geändert

„Es geht dabei vor allem um eine engere und bessere Abstimmung der Corona-Maßnahmen zwischen allen Ebenen, einschließlich der Landkreise und kreisfreien Städte“, erklärte der Ministerpräsident. „Es geht darum, gemeinsam effizienter zu werden, wo dies möglich und geboten ist. Und ich persönlich finde: Es ist geboten.“

In den letzten acht Wochen habe es noch keine Impfstoffe gegeben, sagt Woidke. Dies sei jetzt anders. „Es ist daher nicht akzeptabel, wenn Brandenburg bei der Impfquote bei den Erstimpfungen bundesweit auf dem letzten Platz liegt“, sagte Woidke. „Das geht so nicht.“ Hier sei schnelle Abhilfe vonnöten.

Nonnemacher unter Beschuss

„Landkreise, Kommunen, Krankenhäuser haben ihre Hilfe angeboten, um hier zu besseren und schnelleren Ergebnissen zu kommen“, so Woidke. „Ich begrüße diese Angebote: Hier wollen wir unbürokratischer als bisher, schneller und pragmatischer handeln.“ Dies betreffe die Information, die Erreichbarkeit, die Terminvergabe und die Impfung selbst, „gerade bei den besonders vulnerablen Personen.“ Die Äußerungen Woidkes werden in Brandenburg auch als deutliche Kritik an Nonnemacher wahrgenommen. Sie steht mittlerweile auch unter starkem Beschuss der Opposition.

In der wöchentlichen Pressekonferenz der Linken am Dienstag warf ihr deren Fraktionsvorsitzender Sebastian Walter (Linke) zumindest indirekt vor, am Tod zu spät geimpfter Senioren Mitschuld zu tragen. . „Wir haben Zeit verloren, wir haben Vertrauen verloren und wir hätten sicher auch Leben retten können, wenn anders gehandelt worden wäre“, sagte Walter wörtlich. (lass)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

AfD kritisiert Programm als verfehlt

Brandenburg: Bisher nur ein Antrag auf Krankenhauskredit

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium