Sachsen

Zuschuss für polnische Ärzte und Pfleger wegen Corona-Pandemie

Veröffentlicht:

Dresden. Wegen der Schließung der Grenze Polens zu Deutschland während der Corona-Pandemie bietet die sächsische Regierung auch polnischen Ärzten und Mitarbeitern im Gesundheits- und Pflegewesen in Sachsen einen täglichen Zuschuss von 40 Euro an.

Zuvor hatte dies das Kabinett in Dresden schon für tschechische Mediziner und Angestellte in Kliniken und Pflegeeinrichtungen beschlossen. Die Regelung soll zunächst drei Monate lang gelten. Familienangehörige sollen einen Zuschuss von 20 Euro täglich erhalten können. Beantragt werden können die Leistungen bei der Landesdirektion Sachsen.

Probleme nicht nur im grenznahen Raum?

In Sachsen arbeiten laut Landesärztekammer rund 270 polnische Ärzte sowie etwa 400 tschechische Ärzte. „Nicht nur im grenznahen Raum könnte es für manche Krankenhäuser jetzt zu Personalproblemen kommen“, sagte Kammerpräsident Erik Bodendieck.

Kammer und Wirtschaftsministerium hatten zunächst angekündigt, dass Tschechien zum 26. März die Grenze auch für Berufspendler aus dem Gesundheitswesen wegen der Corona-Pandemie schließen werde.

Am 26. März informierte das Ministerium, dass die tschechische Regierung Pendler, die in der Medizin und Pflege tätig sind, aus ihren Beschränkungen ausgenommen habe. Dennoch halte „Sachsen sein Angebot für betroffene tschechische Staatsbürger aufrecht“, da „nicht ausgeschlossen werden“ könne, dass „nicht doch andere Regelungen seitens der tschechischen Regierung erlassen“ würden und „auch die Sorge der tschechischen Pendler groß“ sei. (sve)

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Verkehrsampel vor dem Brandenburger Tor leuchtet rot. Bund und Länder wollen die Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte verschärfen, um die vierte Coronawelle zu brechen.

© Annette Riedl/dpa

Corona-Spitzengespräche

Wie Bund und Länder vierte COVID-19-Welle brechen wollen

Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“