Großbritannien

Ältester Mann der Welt gestorben

Gute Gene, eine passgenaue medizinische Versorgung und gesunde Lebensweise gelten als wichtige Faktoren für ein langes Leben. Bob Weighton muss wohl alle Voraussetzungen erfüllt haben – er wurde 112.

Veröffentlicht: 30.05.2020, 14:56 Uhr
Ältester Mann der Welt gestorben

Bob Weighton, der älteste Mann der Welt, ist mit 112 Jahren in Großbritannien gestorben. (Archivbild) Der frühere Lehrer und Ingenieur aus Alton (Hamphire) starb an Krebs, wie seine Familie bestätigte.

© Steve Parsons/PA Wire/dpa

London. Noch im hohen Alter half er anderen: Der offiziell älteste Mann der Welt ist mit 112 Jahren in Großbritannien gestorben. Der frühere Lehrer und Ingenieur Bob Weighton aus dem Städtchen Alton war bis zuletzt noch erstaunlich rüstig. „Er starb am Donnerstag friedlich im Schlaf an seinem Krebs“, teilte seine Familie mit. „Bob war ein außergewöhnlicher Mann.“ Und das nicht nur wegen seines hohen Alters: Er sei stets ein großes Vorbild gewesen.

Bob, der eigentlich Robert mit Vornamen hieß, sei vielseitig interessiert gewesen und habe mit Menschen aus aller Welt Kontakt gehabt. „Er hat jeden als seinen Bruder oder seine Schwester betrachtet“, berichtete die Familie. „Er hatte viele, viele Freunde und las und sprach über Politik, Theologie und die Umwelt.“ Ein Raum in seiner Wohnung sei eine Werkstatt gewesen, „gefüllt mit Möbeln, Windmühlen und Puzzeln“, die er für einen guten Zweck verkaufte.

Er überstand etliche Op und Malaria

Der Senior lebte nach Angaben des Guinness-Buch der Rekorde in einem Altersheim für betreutes Wohnen. Er hatte eine große Familie: drei Kinder, von denen noch zwei leben, zehn Enkel und 25 Urenkel. „Ich habe das Leben so genommen, wie es kam“, sagte Weighton einmal in einem Video. Er musste mehrmals operiert werden, etwa an der Hüfte, und habe auch Malaria gehabt. „Ich habe überlebt - hier bin ich.“

Der Senior lebte auch in Taiwan und Kanada. Nach Kriegsende kam er mit seiner Frau Agnes nach Großbritannien zurück. Sie starb im Jahr 1997. Beide hatten sich seit der Rente sozial engagiert.

Wegen der Corona-Pandemie gab es keine große Feier zu Weightons 112. Geburtstag. Eine Glückwunschkarte der Queen lehnte er ab - das koste doch nur den Steuerzahlern Geld und er habe schon mindestens zehn Karten von Elizabeth II. (94) bekommen. Auch die Ernennung zum ältesten Mann der Welt fiel in der Coronakrise karg aus: Ein Juror konnte die entsprechende Urkunde des Guinness-Buch der Rekorde nicht wie üblich persönlich überbringen.

Älteste Frau lebt in Japan

Weighton hatte den Rekord-Titel erst im vergangenen Februar von Chitetsu Watanabe übernommen. Der Japaner war kurz vor dem 113. Geburtstag gestorben. Dessen Rezept für ein langes Leben lautete: viel lächeln, wenig ärgern und täglich Sport und Matheaufgaben.

Der älteste Mensch der Welt ist eine Frau – Kane Tanaka aus Japan mit 117 Jahren. Auch sie hat eine große Leidenschaft für Mathematik, zudem liebt sie das Brettspiel Othello. (dpa)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Claus F. Dieterle

Bob sprach auch über Theologie, auch über Psalm 92,15: "Und wenn sie auch alt werden, werden sie dennoch blühen, fruchtbar und frisch sein..."?


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

COVID-19 und Mund-Nase-Schutz

Corona-Masken-Attest: Spiel mit dem Feuer

Bisher 5700 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Exklusiv Corona-Zwischenbilanz

Bisher 5700 COVID-19-Fälle als Berufskrankheit anerkannt

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden