Ärzte-Gospelchor singt für die Hospizbewegung

Sie singen und musizieren: Ahlener Ärzte im Einsatz für eine gute Sache.

Veröffentlicht:

KÖLN (acg). In Ahlen greifen am 24. April Ärzte in die Tasten, um das örtliche Hospiz St. Michael zu unterstützen. Bereits zum dritten Mal geben die Mediziner ein Konzert, mit dem sie Spenden für die Hospizbewegung sammeln möchten.

Die meisten von den etwas über 30 Ärzten singen in einem speziell dafür gegründeten Chor, der Gospels vortragen wird. Andere musizieren auf Klavier, Geige, Trompete, Schlagzeug und Gitarre. Ort des Geschehens ist die neue Halle des Autohauses Weber.

"Auf dem Programm stehen klassische und romantische Stücke, aber auch Jazz, Blues, Filmmusik und Gospelsongs", sagt Dr. Anja Dresen, die das Konzert mit organisiert. Dresen selbst spielt Geige. Ihr Mann, Dr. Burkhard Dresen, mit dem sie in Ahlen eine Internistenpraxis betreibt, begleitet sie auf dem Klavier.

Die Eintrittsgelder kommen der Ahlener Hospizbewegung zugute, die sich zu einem großen Teil aus Spenden finanzieren muss. "Das letzte Konzert war ein großer Erfolg", sagt Dresen. 300 Besucher waren beim letzten Konzert 2008 gekommen. "Wir hätten doppelt so viele Karten verkaufen können, aber der Platz in der Halle reichte nicht aus", sagt sie. 2008 konnten die Veranstalter aus den Einnahmen der Tickets und einem gespendeten Büffet 6300 Euro einnehmen. Sie hoffen, das Niveau in diesem Jahr halten zu können. Die Karten für das Konzert sind jedenfalls schon lange ausverkauft.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Analyse von Sterblichkeitsdaten

Lebenserwartung: Deutschland fällt weiter zurück

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen