30 Jahre Ärzte Zeitung

Ärztetag 1990 stellt die Weichen zur Einheit

Veröffentlicht:

Erstmals nehmen Ärzte aus der DDR - mit Rede- und Beratungsrecht - am Ärztetag teil. Es wird ein Ärztetag mit wegweisenden Entscheidungen.

Würzburg, im Mai 1990. Zum ersten Mal in der deutschen Nachkriegsgeschichte sind Ärzte als gewählte Vertreter freier Verbände an einem Deutschen Ärztetag beteiligt: mit Rede- und Mitberatungsrecht. Schon dies ist eine historische Dimension.

Eines wird auf diesem Ärztetag deutlich: Für die aus der DDR angereisten Kollegen gibt es nur weniges, was aus dem sozialistischen Gesundheitswesen für die Zukunft gerettet werden sollte.

Polikliniken und Ambulatorien sind nur für Minderheiten schützenswerte Institutionen - sie haben sich als Bestandteil des sozialistischen Machtapparats diskreditiert.

Das Vorbild für viele Ärzte wird die freie Ausübung des Arztberufs, in dem die Arzt-Patienten-Beziehung in den Vordergrund tritt - und natürlich die Beseitigung der Mängelwirtschaft durch eine geordnete Finanzierung.

Paradigmenwechsel in der Allgemeinmedizin

Dies ist noch ein steiniger Weg: In den Folgemonaten wird bei den Beratungen des Einigungsvertrages heftig um das gegliederte Kassensystem, die Rolle der Kassenärztlichen Vereinigungen und ihren Sicherstellungsauftrag gerungen.

In einem wichtigen innerärztlichen Streitpunkt durchschlägt der Ärztetag in Würzburg einen gordischen Knoten. Er plädiert mehrheitlich dafür, eine dreijährige Weiterbildung in der Allgemeinmedizin zur Qualifikationsgrundlage in der hausärztlichen Versorgung zu machen.

Nicht zuletzt ist dieser Beschluss dadurch befördert worden, dass in der DDR Facharztstandard galt und eine allgemeinmedizinische Weiterbildung von fünf Jahren vorgeschrieben war.

In der Bundesrepublik hatten die Ärztetage seit 1979 mit der Mehrheit von Fachärzten und Marburger Bund eine Pflichtweiterbildung abgelehnt. Nun war der Paradigmenwechsel geschafft. (HL)

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“

Der Bund will das Infektionsschutzgesetz rasch nachbessern, um die Voraussetzungen für einheitliche Regeln in Gebieten mit hohen Sieben-Tage-Inzidenzen zu schaffen.

Änderung am Infektionsschutzgesetz

Tauziehen um geplante bundesweite Corona-Notbremse