TIPP DES TAGES

Alternative Therapie kann Steuer mindern

Veröffentlicht:

Wenn bei Patienten die übliche kurative Behandlung nicht anschlägt, können Praxischefs sie unter Umständen darauf hinweisen, dass sie die Kosten für eine alternative Therapie, die nicht von der Kasse übernommen werden, als außergewöhnliche Belastung steuerlich geltend machen können.

Das hat der Bundesfinanzhof in Bezug auf eine immunbiologische Krebsabwehrtherapie entschieden. Demnach können die Kosten dann abgesetzt werden, wenn bei der konventionellen Therapie keine Aussicht auf Erfolg besteht.

Im konkreten Fall wurde eine Patientin nach einer Bauchspeicheldrüsen-Op mit einem nicht zugelassenen Präparat behandelt, da nach Einschätzung des Arztes eine konventionelle Chemotherapie wegen ihres Gesundheitszustandes nicht möglich war.

Az.: VI R 11/09

Mehr zum Thema

Kommentar zum hohen Infektionsgeschehen

Masse der Infekte macht Omikron so gefährlich

Sächsische Gesundheitsministerin

AfD-Demo vor Köppings Haus gestoppt

Soziale Gesundheit

Beschäftigte im Homeoffice sind leistungsfähiger

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron