Gesellschaft

Arzt-Ehepaar setzt sich für Klinik in Peru ein

Vor sieben Jahren siedelte ein Arzt-Ehepaar aus Wiesbaden nach Peru um - und errichtete mit Hilfe von Spendengeld eines der modernsten Krankenhäuser des Landes.

Veröffentlicht: 20.05.2010, 05:00 Uhr
Mehr als zehn Millionen Euro haben die Wiesbadener Ärzte für die Klinik in Peru bis heute gesammelt. © Julien Jandric / fotolia.com

Mehr als zehn Millionen Euro haben die Wiesbadener Ärzte für die Klinik in Peru bis heute gesammelt. © Julien Jandric / fotolia.com

© Julien Jandric / fotolia.com

FRANKFURT/MAIN (Smi). Eine große Ehre wurde einem Wiesbadener Arzt-Ehepaar jetzt in Peru zuteil: Auf Einladung des Parlaments-Präsidenten durften Dr. Martina John und Dr. Klaus-Dieter John vor den Vorsitzenden aller im Kongress vertretenen Parteien ihr Missionskrankenhaus für die Quechua-Indianer in den Anden vorstellen.

Mit ihrem Hospital Diospi Suyana ("Wir vertrauen auf Gott") haben sich die Johns einen Lebenstraum erfüllt. Als der heute 49-jährige Chirurg und die 48-jährige Kinderärztin 2003 mit ihren drei Kindern nach Curahuasi im peruanischen Bundesstaat Apurímac übersiedelten, waren sie die einzige weiße Familie unter 30 000 Indianern. Zu dieser Zeit besaßen sie zwar ein Grundstück, aber kaum Geld, um Arbeiten in Auftrag zu geben. Mit viel Gottvertrauen warben sie weltweit für Unterstützer. Etliche Spender konnte Klaus-Dieter John durch seine Vorträge überzeugen (wir berichteten).

Mehr als zehn Millionen Euro haben die Wiesbadener Ärzte auf diese Weise bis heute gesammelt. Inzwischen gilt ihre am 31. August 2007 geweihte Klinik als eine der modernsten des Landes. Davon konnten die Johns während ihres Vortrags im peruanischen Parlament in Lima auch die politischen Vertreter des Landes überzeugen. Pilar Nores de García, die Gattin des peruanischen Staatspräsidenten, hat die Patenschaft des Hospitals Diospi Suyana übernommen. Sie nannte das Missionskrankenhaus eine "Kathedrale der Liebe".

Weitere Infos zu dem Projekt unter www.diospi-suyana.org

Mehr zum Thema

Geheilter HIV-Infizierter

„Berlin Patient“ Timothy Ray Brown ist tot

Tagesaktuelle RKI-Zahlen

Zwei Städte übertreffen Corona-Obergrenze

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus