Verschleppte Sommergrippe

Arzt nach Lungentransplantation bei Niki Lauda zuversichtlich

Niki Lauda musste künstlich beatmet werden, sein Gesundheitszustand erforderte die höchste Dringlichkeitsstufe für eine Lungentransplantation. Das Spenderorgan kam rechtzeitig.

Veröffentlicht:
Eile tut Not: Bei Ex-Rennfahrer Niki Lauda war rechtzeitig ein Spenderorgan gefunden worden.

Eile tut Not: Bei Ex-Rennfahrer Niki Lauda war rechtzeitig ein Spenderorgan gefunden worden.

© Dan Race / stock.adobe.com

WIEN. Formel-1-Legende Niki Lauda hat die unerwartete Lungentransplantation nach Angaben seines Arztes zunächst gut überstanden. "Wir sind sehr zufrieden", sagte Walter Klepetko, der Lauda (69) am Donnerstag am Allgemeinen Krankenhaus in Wien operiert hatte, am Freitag der Nachrichtenagentur APA. Er rechnete mit einem mehrwöchigen Klinikaufenthalt.

Laudas Gesundheitszustand sei so schlecht gewesen, dass die Transplantation höchste Dringlichkeit hatte, sagte Klepetko. Lauda habe künstlich beatmet werden müssen, und sei deshalb bei der Aufnahme in die Warteliste für eine Lungentransplantation "sofort in die höchste Dringlichkeitskategorie für ein Spenderorgan" gekommen.

Organvergabe nach Dringlichkeit

Für die Organvergabe in Österreich, Deutschland und einigen anderen Ländern ist Eurotransplant in den Niederlanden zuständig, wie Sprecherin Maya de Beer erläuterte. Wenn Spenderorgane bereitstünden, würden sie in der Datenbank registriert. Die Dringlichkeitsstufen der Patienten bestimmten die behandelnden Ärzte. "Im Fall von akutem Organversagen kann der Status "Höchstdringend" (HU - nach dem englischen Ausdruck High Urgent) angezeigt werden", erläuterte de Beer. "HU-Patienten erhalten Vorrang bei der Vergabe von Organen."

2017 mussten Patienten in weniger dringenden Fällen nach der Statistik von Eurotransplant im Schnitt knapp zwölf Monate auf eine Spenderlunge warten. (dpa)

Lesen Sie dazu auch: Arzt Klepetko zur Lungentransplantation: Ideale Voraussetzungen für Genesung von Niki Lauda

Mehr zum Thema

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität