ZU GUTER LETZT

Beinprothese als Kokainversteck

Veröffentlicht: 13.12.2007, 05:00 Uhr

Ein ungewöhnliches Versteck für seine Ware hat sich ein Drogenkurier ausgesucht, der am Frankfurter Flughafen festgenommen wurde: sein künstliches Bein. Bei dem verdächtigen 35-Jährigen wurden beim Drogenkontakttest zuerst nur an den Handflächen kleinste Kokainspuren nachgewiesen, eine Röntgenuntersuchung des Magens blieb negativ. Erst ein Experte der Frankfurter Uni-Klinik wurde fündig: über ein Kilogramm Kokain war in 198 Einzelbehältern um den metallischen Kern der Prothese herum versteckt.

(dpa)

Mehr zum Thema

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Review

Neun Mythen über Kaffee und Koffein

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden