Gesellschaft

Brief an Opa: Sie sind schwanger!

Veröffentlicht: 03.02.2006, 08:00 Uhr

Da staunte der Großvater nicht schlecht: Vom Krankenhaus seiner Heimatstadt Sneinton bei Nottingham erhielt der Engländer Brian Spencer die schriftliche Mitteilung, daß er schwanger sei. In dem Brief wurde er aufgefordert, sich bei der Geburtshilfe-Station des Krankenhauses zu melden, um seine Niederkunft vorzubereiten.

Wie die britische Online-Agentur Ananova weiter berichtet, rieten die Mitarbeiter der Klinik dem "Schwangeren" zudem, reichlich Wasser zu trinken. Spencer nahm’s mit Humor: "Das war die Mutter aller Fehler!", so sein Kommentar. Die Klinik entschuldigte sich damit, daß sie einen neuen Mitarbeiter eingearbeitet habe. (Smi)

Mehr zum Thema

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig

Soziales Miteinander

In Corona-Zeiten hilfsbereiter

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Die KBV soll bundesweit einheitliche Vorgaben und Qualitätsanforderungen zur Durchführung einer qualifizierten und standardisierten Ersteinschätzung in den Notfallambulanzen der Krankenhäuser aufstellen, heißt es in einem Gesetzentwurf.

Gesetzentwurf

Neue Paragrafen zur Notfallreform befeuern Kompetenz-Gerangel

Bestimmte Nahrungsmittel, zum Beispiel Lachs, Leinöl, Rosenkohl, Walnüsse und Avocado sind reich an Omega-3-Fettsäuren.

Studie

Viel Omega-3 könnte Herzinfarkt-Patienten helfen

Zu Beginn der Sitzung des Bundestags steht Bundeskanzlerin Angela Merkel mit einer Mund-Nasenbedeckung vor Abgeordneten der Fraktionen. In ihrer Regierungserklärung bezeichnet sie die Corona-Lage in Deutschland als „dramatisch“.

November-Maßnahmen

Merkel: Zweiter Corona-Lockdown ist verhältnismäßig