Highlights 1990

DDR-Pharma will Schutz

Veröffentlicht:

Mayschoß, April 1990. Aus Sorge um die 16.000 Arbeitsplätze in der DDR-Pharmaindustrie fordern Repräsentanten der Branche Schutz vor Konkurrenz aus dem Westen.

West-Arzneien sollen nur dann in der DDR vermarktet werden dürfen, wenn es den Wirkstoff aus DDR-Produktion nicht gibt. Die Beschränkung soll bis Ende 1992 gelten.

Die DDR-Betriebe hatten den Good-Manfacturing-Standard der WHO nicht realisiert. Der Investitionsbedarf wird auf 500 Millionen DM geschätzt.

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Wo sich sonst der „Fliegende Kuhstall“ dreht, wird jetzt geimpft: Karls Erlebnisdorf in Rövershagen.

„ÄrzteTag“-Podcast

900 Dosen AstraZeneca an einem Tag? Ein Hausarzt sagt, wie‘s geht

Eine der Zeichnungen aus dem Pernkopf-Atlas (1. Band, pp.290-291).

Wertvoll, aber bedenklich

Das moralische Dilemma mit dem Pernkopf-Atlas