Gesellschaft

Darf ein Kobold heiraten?

Veröffentlicht:

Salomonisches Geschick ist nötig, wenn nun ein Gericht über die Zukunft des rothaarigen Kobolds Pumuckl entscheiden soll.

Denn über die Frage, ob Pumuckl eine Freundin haben oder gar heiraten darf, streiten zwei "Mütter": seine Erfinderin Ellis Kaut und Pumuckl-Zeichnerin Barbara von Johnson. Johnson hatte Kinder in einem Wettbewerb eine Freundin für Pumuckl malen lassen. Kaut will soetwas verbieten. "Pumuckl ist ein Nachfahre der Klabauter, also ein Geistwesen, und Geister sterben so wenig wie sie heiraten." (dpa)

Mehr zum Thema

Entscheidung des Bundestags vor 20 Jahren

Forschung mit embryonalen Stammzellen bleibt Reizthema

Inzidenzen in den Kreisen

So ist die Corona-Lage in den einzelnen Kreisen

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Kinderarzt untersucht ein Kind mittels Ultraschall. Die Pädiater warnen vor Leistungskürzungen, sollte die mit dem TSVG eingeführte Zusatzvergütung für mehr Termine wieder gestrichen werden.

© Christin Klose/dpa-tmn/picture alliance

Sanierung der Kassenfinanzen

Ärzte warnen vor Rücknahme der Neupatienten-Regelung im TSVG