FUNDSACHE

Den AU-Schein gibt’s vom Medizinmann

Veröffentlicht: 08.09.2006, 08:00 Uhr

Arbeitnehmer in Simbabwe können sich künftig von Naturheilern und Medizinmännern bis zu einer Woche krankschreiben lassen. Der Vize-Gesundheitsminister Edwin Muguti bestätigte der staatlich kontrollierten Zeitung "The Herald" eine entsprechende Direktive.

Schulmediziner sollten Patienten zudem häufiger an die traditionellen Heiler überweisen. Es sei klar geworden, daß konventionelle Medizin nicht die Lösung für alle Gebrechen sei. Simbabwe folgt damit dem Beispiel seines Nachbarstaates Südafrika, der traditionelle Heiler bereits in sein Gesundheitssystem integriert hat.

Die durch eine knapp 1000prozentige Inflation in die Höhe geschnellten Kosten für konventionelle medizinische Behandlung sowie ein Exodus qualifizierter Ärzte und Krankenschwestern haben die Simbabwer in Scharen zu traditionellen Heilern wechseln lassen. Zulauf haben auch Quacksalber, die von sich behaupten, Aids heilen zu können. (dpa)

Mehr zum Thema

Konjunkturpaket

Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

„Trendwende“

Erste Berliner Corona-Ampel steht auf Rot

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Konjunkturpaket

Milliarden-Finanzspritzen für ÖGD und Kliniken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Versorgungslücken

Kinder-Versorgung steckt noch in den Kinderschuhen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden