Events

Descartes-Preis verliehen - "eine Art EU-Nobelpreis"

BRÜSSEL (dpa). Drei europäische Forschungsprojekte sind in Brüssel mit dem Descartes-Preis für Forschung der EU ausgezeichnet worden. Mit dem Preis, der mit einer Million Euro dotiert ist, wurde auch ein Projekt zum programmierten Zelltod ausgezeichnet.

Veröffentlicht:

Bundesforschungsministerin Annette Schavan, die derzeitige Vorsitzende des EU-Forschungsministerrates, sagte bei der Verleihungszeremonie: "Diese Preise entwickeln sich zu einer Art europäischem Nobelpreis."

Der Preis ist nach dem 1650 gestorbenen französischen Philosophen und Naturwissenschaftler René Descartes benannt. Mit ihm werden seit 2000 Spitzenwissenschaftler geehrt, die sich um die europäische Forschungszusammenarbeit verdient gemacht haben. Insgesamt hatten sich 66 Gruppen um den Preis beworben.

Ein Preis wurde für das Forschungsvorhaben APOPTOSIS verliehen, das Erkenntnisse über den programmierten Zelltod gebracht hat. Wissenschaftler aus Dänemark, Deutschland, Frankreich, Italien, Schweden und Österreich erarbeiteten auf dem Gebiet der Zellbiologie Wissen, das bei Krebs- und Aids-Therapien genutzt werden könnte.

Ausgezeichnet wurden auch das Hochenergie-Stereoskopiesystem (HESS), das die bisherigen Beobachtungsmethoden der Astronomie revolutioniert hat, sowie das Projekt HYDROSOL, bei dem es um die Herstellung von Wasserstoff durch Wasserspaltung geht.

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022