Fundsache

Diäten sind doof

Veröffentlicht:

Ob die Betreiber der Homepage www.diaeten-sind-doof.de beteiligt sind, ist nicht bekannt. Ideologische Vorbehalte gegen den "Anti-Diät-Tag" am 6. Mai werden sie aber garantiert nicht haben, ganz im Gegenteil. Aus Protest gegen den Schlankheitswahn ist dieser Protest-Tag 1992 ins Leben gerufen worden, initiiert von Mary E. Young, Aktivistin der Londoner Gruppe "Diet Breakers". Seit 1993 weisen Vereine in mehreren Länder auf die "Sinnlosigkeit und Schädlichkeit" von Diäten hin.

Mit symbolischen Aktionen und Info-Veranstaltungen warnen sie immer wieder vor der "Jojo-Falle" Dabei schnellt das Gewicht nach einigen weggehungerten Pfunden wieder rasant in die Höhe. Wer das Jo-Jo-Spiel aufgegeben hat, findet auf "diaeten-sind-doof.de" wertvolle Klamotten-Tipps. Zum Beispiel bei "Debbys Moppel-Mode für Frauen", Konfektionsgrößen 46 bis 56. (bee/fuh)

Mehr zum Thema

Uni Hamburg startet Studie

Wer kommt wie am besten durch eine Pandemie?

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plasmodien vermehren sich als Trophozoiten in Erythrozyten: Eine Phase im Lebenszyklus von Malaria-Erregern.

© Kateryna Kon / Science Photo Library / mauritius images

RKI meldet

Zwei aktuelle Fälle von Flughafen-Malaria in Frankfurt

Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten