So einfach wie genial

Die Handhygiene-Idee des Professor Didier Pittet

Regelkonformes Händewaschen kostet viel Zeit, darum erfand der Genfer Arzt Professor Didier Pittet eine Alternative, die Schule machen sollte: die Handhygiene-Gels.

Veröffentlicht:
Handhygiene-Gels sind in der derzeitigen Coronavirus-Pandemie nicht wegzudenken. Erfunden hat sie  Professor Didier Pittet.

Handhygiene-Gels sind in der derzeitigen Coronavirus-Pandemie nicht wegzudenken. Erfunden hat sie Professor Didier Pittet.

© Goffkein / stock.adobe.com

Genf. Gefühlt jeder hat ein Fläschchen in der Tasche oder zu Hause, und in Apotheken sind sie regelmäßig ausverkauft: In Zeiten der Coronavirus-Pandemie sind Handhygiene-Gels heiß begehrt. So lange gibt es die noch gar nicht.

Erfinder ist der Schweizer Infektiologe Professor Didier Pittet (63). Ihm wurde deshalb eine der höchsten britischen Ehren zuteil, als die Queen ihm 2007 einen hohen Ritterorden (CBE) verlieh, und mit dem Robert-Koch-Preis erhielt er 2017 eine der angesehensten wissenschaftlichen Auszeichnungen Deutschlands.

Rückgang der Infektionen

1994 stellt Pettit als Arzt in seinem Krankenhaus in Genf fest, dass die Handhygiene beim medizinischen Personal zu kurz kommt. Warum, fand er schnell heraus: Wenn Pfleger und Krankenschwestern sich wie empfohlen zwischen einem und dem nächsten Patienten die Hände ein bis zwei Minuten lang waschen würden, verbrächten sie die Hälfte jeder Arbeitsstunde mit dem Händewaschen.

Es musste etwas Schnelleres her. Dass Alkohol desinfiziert, war bekannt. Aber das Mittel musste praktisch sein. So kreierte Pittet nach der Formel eines Apothekers ein Handhygiene-Gel auf Alkoholbasis und verteilte es an das Personal. Die Infektionen gingen um 50 Prozent zurück.

Heute weltweiter Standard

Pittet veröffentlichte seine Ergebnisse 2000 in der Fachzeitschrift „Lancet“. Länder und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) horchten auf, folgten seinem Beispiel und propagierten sein Rezept.

Das schnelle Desinfizieren der Hände mit einem Mittel auf Alkoholbasis ist heute weltweit Standard, in geschätzt 20.000 Krankenhäusern in mehr als 180 Ländern. In muslimischen Ländern mussten Religionsgelehrte den Einsatz von Alkohol dafür extra erlauben. Nach Schätzungen der WHO werden durch Pittets Erfindung jedes Jahr bis zu acht Millionen Menschenleben gerettet.

Darauf, aus seiner Idee Kapital zu schlagen, hat Pittet bewusst verzichtet, wie er der Zeitung „Le Temps“ sagte: „Die Handhygiene ist zu simpel und zu wichtig, um sich das patentieren zu lassen“, meinte er.

Vielmehr tüftelte er mit der WHO Wege aus, wie das Mittel in allen Ecken der Welt für wenig Geld hergestellt werden kann: mit Alkohol aus Zuckerrohr, Kartoffeln oder anderen Pflanzen. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Claudia Vollbracht, Humanbiologin und medizinische Wissenschaftlerin beim Unternehmen Pascoe

© [M] Privat; Levan / stock.adobe.com

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Wie Vitamin-C-Infusionen bei COVID-19 helfen

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!

Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig