FUNDSACHE

Die Lösung eines kriminellen Rätsels

Veröffentlicht: 28.02.2007, 08:00 Uhr

Die Polizisten in Shuangcheng in der chinesischen Provinz Heilongjiang standen vor einem Rätsel: Laut DNA-Analysen hatte ein Täter zur selben Zeit an zwei Orten Verbrechen verübt - Zweifel ausgeschlossen!

Bei den Verbrechen handelte es sich um einen Einbruch und eine Vergewaltigung. In beiden Fällen konnte die DNA des Täters sichergestellt werden, wie die Online-Agentur Ananova berichtet. "Wir waren völlig verwirrt, als die Testresultate der DNA bestätigten, dass es sich bei den Kriminellen um ein und denselben Täter handelte", sagte Kriminalhauptkommissar Zhao Xiaoliang.

Seine Behörde suchte Hilfe beim chinesischen Ministerium für Öffentliche Sicherheit. Die Experten dort fanden eine plausible Lösung für das Problem: Die Täter könnten identische Zwillinge sein. Als die Polizei den Vergewaltiger festnehmen konnte, stellte sich heraus, dass er in der Tat einen Zwillingsbruder hatte, der den Einbruch verübt hatte. (Smi)

Mehr zum Thema

Interview mit Angstforscher Borwin Bandelow

„Die Angst vor dem Coronavirus ist weit überzogen“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden