Gesellschaft

Dopingtests versäumt: Rad-Profi Rasmussen gefeuert

BERLIN (dpa). Der dänische Radprofi Alex Rasmussen ist wegen versäumter Dopingtests von seinem Team HTC Highroad fristlos entlassen worden.

Veröffentlicht:

Kurz vor den Straßen-Weltmeisterschaften, die am Montag in Kopenhagen beginnen, zog der nationale Radsportverband Rasmussens Lizenz vorläufig ein und strich ihn von der Liste der WM-Starter.

Zudem wird ein Verfahren gegen ihn vorbereitet. In den vergangenen 18 Monaten konnten Dopingtests bei Rasmussen dreimal nicht vorgenommen werden.

Verstoß gegen Teamregeln

"Rasmussen versäumte Kontrollen und hatte sein Team darüber nicht informiert, was ein eindeutiger Verstoß gegen unsere Regeln bedeutet. Deshalb sind wir sofort gegen ihn vorgegangen", erklärte HTC-Teamchef Rolf Aldag, dessen Mannschaft ohnehin nur noch bis zum Saisonende existiert.

Sein Team sei vom Internationalen Radsportverband UCI, vom NOK Dänemarks und vom nationalen Verband über die "missed Tests" informiert worden, hieß es am Donnerstag in einer HTC-Pressemitteilung.

Der 27-jährige Däne, zweifacher Bahn-Weltmeister im Scratch, soll bereits 2009 und 2010 im Team Saxo-Bank gegen Meldepflichten verstoßen haben, hieß es weiter. Für die nächste Saison hat Rasmussen im Team Garmin-Cervélo unterschrieben.

Mehr zum Thema

Tubensterilität

Eileiter-Stent: Neue Hoffnung für kinderlose Paare

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation